Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen

Bis zu 600.000 Euro Preisgelder jährlich für IKT-Start-ups: Der neue "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Berlin (ots) - Heute fällt auf der CeBIT in Hannover der Startschuss für den neuen "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mit dem neuen Gründerwettbewerb, Nachfolger des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ", werden vielversprechende Start-ups ausgezeichnet, deren Geschäftsideen auf modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basieren. In einem neuen Zwei-Phasen-Modell werden Deutschlands beste Gründungsideen gesucht.

Es gibt sie in Deutschland - die kreativen und innovativen Köpfe. Und trotzdem stagniert die Gründungsneigung hierzulande. Nach Angaben des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gab es 2014 nur 160.000 Unternehmensgründungen. Seit etwa zwei Jahren bleibt diese Zahl zumindest konstant - nach einem deutlichen Abwärtstrend in den Vorjahren. Dabei sind Gründerinnen und Gründer wichtig für die Dynamik und die Stärke der deutschen Wirtschaft. Denn sie erschließen neue Märkte, führen zu Wachstum und schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Finanzierung. Coaching. Beratung.

Mit dem "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Start-ups, deren Ideen auf modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basieren, mit Preisgeldern sowie mit Coaching und Beratung bei der Unternehmensgründung.

Jährlich sind zwei Wettbewerbsrunden geplant, bei denen jeweils bis zu sechs Hauptpreise vergeben und bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen ausgezeichnet werden. Zusätzlich wird das BMWi Sonderpreise zu aktuellen Themen der "Digitalen Agenda" ausschreiben. Insgesamt stehen pro Wettbewerbsjahr über 600.000 Euro zur Verfügung, um jungen innovativen Technologieunternehmen Starthilfe zu geben. Die erste Bewerbungsrunde startet im Juli 2016.

Das neue Zwei-Phasen-Modell

Anders als bei seinem Vorgänger-Wettbewerb wird bei dem "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" jede Wettbewerbsrunde in zwei Phasen verlaufen. In der ersten Phase werden die eingereichten Ideenskizzen bewertet. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die Teams mit den besten Konzepten erhalten in der zweiten Phase die Chance, das Feedback zu nutzen und ihre Ideenskizze weiter auszuarbeiten. "Damit soll sichergestellt werden, dass wirklich innovative Ideen eine Chance haben, auch wenn einige Bereiche wie Marketing und Vertrieb, das Umsetzungskonzept oder die Finanzplanung zunächst noch Schwächen aufweisen", erklärt Wolfram Groß, Projektleiter des "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen".

Die Preisträger erhalten neben dem Preisgeld ein auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmtes, umfangreiches Coaching- und Qualifizierungsprogramm und werden beim Aufbau ihres individuellen Netzwerks von Partnern und Mentoren unterstützt.

Gründungshürde: Finanzierung in der Startphase

"Gründerinnen und Gründer haben gerade in der Anfangsphase der Unternehmensgründung viele Herausforderungen zu meistern", erklärt Wolfram Groß. "So haben sie deutlich größere Schwierigkeiten als etablierte Unternehmen, die Finanzierung ihres Geschäftsmodells sicherzustellen. Eine fehlende Unternehmenshistorie und fehlende Sicherheiten machen es Gründerinnen und Gründern schwer, das Vertrauen von Geldgebern zu gewinnen." Dem KfW-Gründungsmonitor 2015 zufolge liegt ein weiterer Grund für die Finanzierungsschwierigkeiten in dem relativ kleinen Finanzbedarf, den Gründer in der Startphase haben. Kreditinstitute, aber auch Venture-Capital-Geber sind häufig nur an größeren Finanzierungen, und das in einer späteren Phase der Unternehmensentwicklung, interessiert, um das "Kosten-Ertrags-Verhältnis" günstiger für sich zu gestalten und die Risiken zu minimieren. Viele erfolgversprechende Projekte werden daher nicht finanziert und bleiben somit unrealisiert.

Der "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" hat daher zum Ziel, Gründerinnen und Gründer gerade in der Startphase der Unternehmensgründung zu unterstützen. Weitere Informationen unter www.gruenderwettbewerb.de. Folgen Sie dem Gründerwettbewerb auf Twitter @GW_DiIn (https://twitter.com/GW_DiIn) . Wenn Sie weitere Nachrichten aus der Gründerszene und Neuigkeiten über den Gründerwettbewerb erhalten möchten, können Sie sich unter www.gruenderwettbewerb.de/presse/newsletter/newsletter für den Newsletter anmelden.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030 310 078-123, Fax: 030 310 078-216
E-Mail: info@gruenderwettbewerb.de

Ansprechpartner für die Presse:
Hanna Irmisch
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Hauptstraße 28/Aufgang A, 10827 Berlin
Telefon: 030 - 40 00 652 - 25, Fax: 030 - 40 00 652 - 20
E-Mail: gruenderwettbewerb@lhlk.de
Original-Content von: Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: