Dataport

Dataport: Cyber-Angriffe automatisiert abwehren vermeidet Schäden

Altenholz (ots) - Internet-Kriminelle greifen Computer und IT-Systeme von Bürgern, Unternehmen und Behörden immer professioneller an. "Die Angreifer agieren so, dass es für Nutzer nicht leicht ist, Angriffe zu erkennen. Das erhöht die Gefahr, Opfer von Internet-Kriminalität zu werden", bilanziert Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport das zurückliegende Jahr.

Viren oder Trojaner werden durch Links in E-Mails eingeschleust, deren Absender vertrauenswürdig erscheinen. Solche Links führen auf Webseiten, über die Schadsoftware auf dem PC installiert wird. Dieses sogenannte "Social Engineering" zielt auf die Menschen, um in IT-Systeme einzudringen.

Um diese für die Nutzer oft schwer erkennbaren Angriffe zu verhindern, hat Dataport seine Schutzsysteme angepasst. Durch eine sogenannte Dateiausführungsverhinderung wird die Installation von Schadsoftware selbst dann verhindert, wenn Links in kriminell motivierten E-Mails geöffnet werden. "Automatisierte Sicherheitsmaßnahmen entlasten die Nutzer. Denn sie können nicht immer alles über die Gefahren in der komplizierten Cyber-Welt wissen", sagt Dr. Johann Bizer. Hoch standardisierte IT-Systeme wie die von Dataport betriebenen Infrastrukturen können schnell an neue Bedrohungslagen angepasst werden. Das beugt Gefahren vor. "Schnelligkeit ist eines der wesentlichen Kriterien, um Cyber-Angriffe zu verhindern oder ihren Schaden gering zu halten", so Dr. Johann Bizer.

Dataport betreibt für die Verwaltungen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt Rechenzentren, Netzwerke, Computer sowie mobile Endgeräte und versorgt rund 70.000 Computer mit Virenschutz. Mehr als die Hälfte aller Mails sind Spam. An den Mailservern werden jeden Monat zwischen rund zwei und vier Millionen Spam-Mails zurückgewiesen. Die Antivirensysteme stoppen jeden Monat über 1.000 Bedrohungen durch Schadsoftware.

Dataport ist ein Full Service Provider für Informationstechnik der Verwaltung. Dataport ist der einzige IT-Dienstleister der deutschen Verwaltung, der gemeinsam von Bundesländern und Kommunen getragen wird. Dataport ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts, hat 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Umsatz von 420 Mio. Euro.

Pressekontakt:

Britta Heinrich
Pressesprecherin
Britta.Heinrich@dataport.de
Tel. 040-4300364
Mobil 0171-3342284

Original-Content von: Dataport, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Dataport

Das könnte Sie auch interessieren: