BILANZ

ECE-Chef Otto: "Die Kunden kommen weniger, geben aber mehr aus"
Alexander Otto, Chef von Europas größtem Betreiber von Einkaufszentren, setzt auf die Erweiterung und Modernisierung bestehender Objekte

Hamburg (ots) - Die großen Einkaufszentren spüren die Beliebtheit des Onlinehandels. "Unser Umsatz ist stabil, aber die Kunden kommen etwas weniger als früher", sagte Alexander Otto, Chef von ECE und damit Europas größtem Betreiber von Einkaufszentren, dem Wirtschaftsmagazin BILANZ, dessen neue Ausgabe am Freitag erscheint.

Das sei ein internationales Phänomen. Otto: "Die Kunden haben weniger Zeit, kaufen dafür effizienter ein. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde steigt." Teilweise sei er froh, nicht selbst Händler zu sein. "Online wird jede gute Idee früher oder später kopiert. Die einen schaffen es, die anderen nicht. Die Eintrittsbarrieren sind gering. Eine entscheidende Folge davon ist: Der Kunde wird immer mächtiger."

Die Zeit immer neuer Einkaufszentren scheint jedenfalls vorbei. "Unsere Strategie ist es, auf große und erfolgreiche Zentren zu setzen und unser Portfolio entsprechend auszubauen, indem wir durch unsere Fonds zukaufen oder uns gemeinsam mit anderen an großen bestehenden Objekten beteiligen, die wir restrukturieren und erweitern", kündigte der Unternehmer an. "Die Branche konsolidiert sich weiter."

Entscheidende Kenngröße für ECE sind Vermögenswerte, die das Unternehmen betreut, Assets under Management genannt. "Aktuell liegen wir bei 27 Milliarden Euro, dieses Volumen wollen wir weiter ausbauen", sagte der ECE-Chef. Das Hamburger Unternehmen betreibt 196 Einkaufszentren in 16 Ländern.

Pressekontakt:

Redaktion BILANZ
Mark C. Schneider
040-347-23432

Original-Content von: BILANZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BILANZ

Das könnte Sie auch interessieren: