Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen"

Alltag mit hohem IQ

Berlin (ots) - Auch wenn vielen Verbrauchern das noch nicht bewusst ist: Vernetzte Gegenstände können das Leben immens erleichtern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Fraunhofer-Trendstudie, die auf einer Analyse der Preisträger des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" basiert.

Vom mitdenkenden Gebäude bis zum selbstreisenden Koffer: Das Internet der Dinge kann unseren Alltag einfacher und effizienter gestalten - und in vielen Bereichen tut es dies bereits. "Die Gegenstände, die uns umgeben, werden zunehmend intelligenter. Sie studieren durch präzise Datenerfassung unser Verhalten und passen sich immer besser daran an", sagt Steffen Braun vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Er ist einer der Verfasser des "Trendreports Netz", der im Auftrag der Deutschen Bank begleitend zum Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" erstellt wurde. Eines der zentralen Ergebnisse der Studie: Viele Verbraucher haben die Vorteile, die ihnen das Internet der Dinge bietet, noch nicht erkannt.

Experten schätzen, dass im Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden - mehr als sechs Stück pro Person. Schon heute sind es mehr als drei vernetzte Gegenstände pro Person (1). Trotzdem wissen nur wenige, was sich hinter dem "Internet der Dinge" überhaupt verbirgt: In einer repräsentativen Umfrage gaben 88 Prozent der Befragten an, den Begriff noch nie gehört zu haben - und von den wenigen, die ihn kannten, wusste nur jeder Fünfte (22 Prozent), dass das "Internet der Dinge" auch den privaten Alltag beeinflusst (2). Wie Verbraucher von vernetzten Gegenständen profitieren können, zeigen die Siegerprojekte, die 2015 von der Deutschen Bank und der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" ausgezeichnet wurden.

Smarter Home

Jeder siebte Deutsche nutzt bereits einzelne Anwendungen intelligenter Haustechnik (3). "Damit Verbraucher das volle Potenzial von Smart Home erschließen können, müssen die einzelnen Lösungen untereinander vernetzt und einfach zu bedienen sein", so Steffen Braun. Wie das aussehen kann, wird im Siegerprojekt KogniHome getestet. Eine mitdenkende, lernende Wohnung soll ihre Bewohner im täglichen Leben unterstützen und begleiten - vom Herd bis zur Haustür. Wer schon morgens im Bad smart in den Tag starten will, kann mit den intelligenten Schläuchen von KOTT-SMART seinen Warmwasserverbrauch im Blick behalten. Damit vernetzte Geräte möglichst intuitiv gesteuert werden können, arbeitet das ebenfalls prämierte Start-up gestigon an einer Software, die Bewegungen in Befehle umsetzt. So könnte etwa der Fernseher durch eine einfache Geste leiser geschaltet werden.

Kluge Koffer und Aufzüge mit Cloud-Zugang

Gerade in urbanen Räumen machen intelligente Gegenstände vieles einfacher. "In den schnell wachsenden Großstädten braucht es Technologien, die trotz steigender Bevölkerungsdichte für mehr Effizienz sorgen", sagt Steffen Braun, der am Fraunhofer IAO das Team "Urban Systems Engineering" leitet. Als Beispiel nennt der Experte ein im Wettbewerb ausgezeichnetes Monitoring-System von ThyssenKrupp: Aufzüge senden ihre Funktionsdaten in Echtzeit in die Cloud - und beugen so frühzeitig Störungen vor. Ein weiteres Siegerprojekt ist BAG2GO. Gemeinsam mit Airbus experimentiert die Firma T-Systems mit selbstständig reisenden Koffern. Diese sollen Warteschlangen in Flughäfen verkürzen und für mehr Platz in Passagierfliegern sorgen.

(1) Cisco Internet Business Solutions Group: Das Internet der Dinge. 
April 2011. 
(2) Institut für Demoskopie Allenbach im Auftrag der Deutschen 
Telekom: Sicherheitsreport 2015. 
(3) BITKOM: Smart Home in Deutschland. Dezember 2014. 

Die vollständige Studie steht Ihnen hier zur Verfügung: http://trendreport.deutschland-vernetzt.de/

Eine Bildergalerie mit den Siegerprojekten zum Thema sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf http://www.deutschland-vernetzt.de/wandelbar/

Über den Wettbewerb

Neue Lösungen für eine vernetzte Zukunft sucht der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2015: Unter dem Motto "Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt" würdigen die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank die 100 besten Projekte aus Deutschland, die einen besonderen Beitrag zum digitalen Wandel leisten. Mehr zum Wettbewerb unter www.deutschland-vernetzt.de und www.land-der-ideen.de.

Pressekontakt:

Redaktionelle Rückfragen beantworten:
Pressebüro
Marie Scheffer und Harry Olschok
Tel.: 030/ 7261 46 -781 | -711
Mail: presse-LdI@fischerappelt.de

Stefan Volovinis
Leiter Kommunikation
Deutschland - Land der Ideen
Tel.: 030/ 206459 -160
Mail: presse@land-der-ideen.de

Original-Content von: Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen", übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen"

Das könnte Sie auch interessieren: