Zukunft ERDGAS e.V.

Tag gegen Lärm: Verkehrslärm könnte um die Hälfte sinken

Berlin (ots) - Anlässlich des internationalen "Tages gegen Lärm" lohnt sich ein Blick auf einen der größten Lärmverursacher: Die mit dem Straßenverkehr verbundene Geräuschbelastung wird von vielen Bundesbürgern nicht nur als besonders störend empfunden, sondern kann auch die Gesundheit beeinträchtigen. Um den Lärmpegel vor allem in Innenstädten zu senken, werden in vielen Kommunen bereits Busse oder Lieferfahrzeuge mit Erdgasantrieb eingesetzt. Diese verursachen rund 50 Prozent weniger Lärmemissionen als Dieselfahrzeuge.

Insgesamt 1.600 Erdgasbusse sind deutschlandweit in rund 100 Städten und Gemeinden im Einsatz. Unter anderem sorgen sie in Augsburg, Nürnberg, Marburg und München für eine geräuscharme Beförderung im ÖPNV. In Berlin hingegen wird die Müllabfuhr zu einem großen Teil mit erdgasbetriebenen Sammelfahrzeugen absolviert. Deutschlandweit sind insgesamt 16.000 leichte und schwere Nutzfahrzeuge mit Erdgasantrieb unterwegs. Die leisen Motoren bringen vor allem bei der frühmorgendlichen Müllabholung in Wohngebieten und der nächtlichen Warenanlieferung für Geschäfte in Innenstädten eine deutliche Entlastung für die Anwohner.

Neben den geringeren Geräuschemissionen zeichnen sich Erdgas-Lkw und -busse auch durch einen besonders niedrigen Schadstoffausstoß aus. So ist die Stickoxid- und Feinstaubbelastung bei erdgasbetriebenen Fahrzeugen minimal. Wird - wie zum Beispiel bei der Berliner Straßenreinigung (BSR) - Bio-Erdgas getankt, sind die Fahrzeuge nahezu CO2-neutral unterwegs.

In den kommenden Jahren werden die Anforderungen an Lärm- und Umweltschutz gerade im städtischen Bereich weiter steigen. Ein Grund, warum auch immer mehr Hersteller ihre Erdgasfahrzeuge weiterentwickeln und neue in ihr Produktportfolio aufnehmen. "Wer wirksam gegen Lärm in Städten vorgehen will, muss vor allem beim Verkehr ansetzen. Erdgasfahrzeuge können hier entscheidend dazu beitragen, dass die Stadt leiser und die Luft besser wird" erklärt Dr. Timm Kehler, Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH. "Wir sind daher davon überzeugt, dass der Einsatz von Erdgasbussen und -Lkw in Zukunft an Bedeutung gewinnt."

Über erdgas mobil

erdgas mobil ist eine Initiative führender Unternehmen der deutschen Gaswirtschaft, um Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff stärker auf dem Markt zu etablieren. Der an mittlerweile rund 900 Tankstellen in Deutschland erhältliche alternative Kraftstoff hat vor allem durch die Beimischung von Bio-Erdgas das Potenzial, langfristig einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung von Emissionen im Straßenverkehr - insbesondere von CO2, Lärm, Stickoxiden und Feinstaub - zu leisten. So werden beispielsweise bei einer 20-prozentigen Bio-Erdgas-Beimischung gegenüber einem Benziner rund 39 Prozent CO2 eingespart. Der Preis für den alternativen Kraftstoff liegt durchschnittlich rund 50 Prozent unter dem für Benzin, gegenüber Diesel können 30 Prozent gespart werden.

Druckfähiges Bildmaterial und weitere Informationen unter www.erdgas-mobil.de.

Pressekontakt:

Katja Waldor, Projektleitung PR/Online
erdgas mobil GmbH
Neustädtische Kirchstraße 8
D-10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 /460 60 15 - 86
Fax: +49 (0)30 / 460 60 15 - 91
E-Mail: presse@erdgas-mobil.de

Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: