Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Orca-Show-Einschränkung im Seaworld wird den "Niedergang des Unternehmens" kaum aufhalten

Hagen (ots) - Am Montag verkündete Seaworld-Chef Joel Manby, dass die umstrittenen Orca-Shows im kalifornischen San Diego nur noch bis Ende 2016 zu sehen seien. Ab 2017 soll die bisherige Attraktion mehr auf das "natürliche Verhalten" der Wildtiere abgestimmt werden.

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) bezeichnet die Ankündigung als "faulen Kompromiss". WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: Die Shows gehen bis Ende 2016 weiter und anschließend nennen sie es nach einem Umbau der Anlage wahrscheinlich Präsentation der Orcas. Es handelt sich um nichts Anderes als um eine Strategieentscheidung, damit sich die abgestürzten Aktienkurse erholen können und um die empörten Tierschützer ruhig zu stellen."

Nach der Filmdokumentation Blackfish über Verletzungen von Trainern und zwei Todesfällen verlor die Seaworld-Aktie 37 Prozent und die Besucherzahlen gingen um 17 Prozent zurück. Im Februar 2010 kam im Seaworld Orlando in Florida die Orca-Trainerin Dawn Brancheau nach einem Orca-Angriff ums Leben. Im Loro Parque, der mit Seaworld kooperiert, wurde nach einer Orca-Attacke im Jahr 2007 eine Trainerin schwer verletzt. Ende 2009 verstarb der Orca-Trainer Alexis Martinez (29) in dem spanischen Themenpark nachdem ein Orca ihn auf den 12 Meter tiefen Beckenboden gedrängt hatte. In zeitlichem Zusammenhang mit einer Strafanzeige des WDSF hatte Loro Parque-Chef Wolfgang Kiessling angeordnet, dass die Trainer nicht mehr zu den Orcas in die Becken dürfen. Der Film Blackfish, zu dessen Kinostart in Deutschland auch das WDSF eingebunden war, prangert ebenso die katastrophalen Haltungsbedingungen der Meeressäuger an.

Jürgen Ortmüller, Finanzexperte und im Hauptberuf Steuerberater, warnt Aktionäre vor Zukäufen mit der Hoffnung steigender Aktienkurse: "Die Seaworld-Aktie wird vielleicht einen kurzfristigen minimalen Aufschwung erleben. Lächerliche 21 Cent konnte Seaworld im vergangenen Jahr pro Aktie nur ausschütten. Börsianer sind selten auch Tierschützer, sodass sie vielleicht nicht abschätzen können, dass die jetzige Entscheidung im Gesamtzusammenhang völlig unzureichend ist und den weiteren Niedergang des Unternehmens kaum aufhalten wird."

Seaworld, mit Sitz in Orlando im US-Bundesstaat Florida, betreibt Themenparks in San Diego, Orlando und San Antonio. Elf von insgesamt 24 Schwertwalen befinden sich in San Diego. Von einer Abwandlung der Orca-Shows in Orlando und San Antonio war in der Unternehmensankündigung bisher keine Rede.

Hintergrund der Entscheidung in San Diego war offenbar auch, dass in der vergangenen Woche der kalifornische Abgeordnete Adam Schiff einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Haltung und Aufzucht von Orcas in Kalifornien angekündigt hat.

Hintergrund:

Blackfish - Der Film: http://www.wdsf.eu/index.php/wdsf-aktuell-53/blackfish-der-film

Pressekontakt:

Jürgen Ortmüller
Gesellschafter-Geschäftsführer
Mobil: 0151 24030 952

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Möllerstr. 19
58119 Hagen
0049/(0)2334/919022 tel
0049/(0)2334/919019 fax

E-mail: wds-forum@t-online.de
Homepage: www.wdsf.de
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_Delfinschutz-Forum

Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Das könnte Sie auch interessieren: