Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

TUI beugt sich Facebook-Protesten von Tierfreunden

Hagen (ots) - Nachdem das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) am Dienstag vermeldet hatte, dass TUI wieder ein Delfinarium in der Türkei im Programm hat, führten zahlreiche Prostete auf der TUI-Plattform im sozialen Netzwerk Facebook zum Erfolg für die Tierfreunde.

Europas größter Reiseveranstalter hatte sich vor drei Jahren ebenso wie alle anderen großen deutschen Reisekonzerne mit der Forderung des WDSF solidarisch erklärt und das Angebot von Delfinarien in der gesamten Türkei gestoppt.

Das WDSF hatte festgestellt, dass in dem von TUI jetzt erneut angeboteten Sealanya-Delfinarium im Jahr 2008 zur Eröffnung zehn Delfine aus der grausamen Delfintreibjagd in Taiji/Japan importiert worden waren und inzwischen sieben dieser Tiere verstorben seien. Die Haltungsbedingungen der Delfine wären laut Fotodokumentation weiterhin katastrophal, so das WDSF. Die Delfin-Trainer würden stehend auf den empfindlichen Schnauzen der Tiere surfen und Besucher würden den Beckenrand mit Straßenschuhen begehen, was eine erhebliche Infektionsgefahr für die Delfine darstelle.

Hunderte von persönlichen Beiträgen von Tierfreunden auf der TUI-Facebook-Seite setzten nach dem WDSF-Aufruf den Reisekonzern TUI den ganzen Dienstag über unter Druck, den Ticket-Verkauf sofort wieder zu stoppen.

Am Dienstagabend veröffentlichte TUI eine Depesche auf Facebook unter http://on.fb.me/12bKn67, dass nach stundenlangen Diskussionen mit der TUI-Geschäftsführung und dem TUI-Nachhaltigkeitsbeauftragten, Prof. Dr. Harald Zeiss, über die Kritik entschieden worden sei: "Liebe Tierfreunde, wir haben uns entschieden, ab sofort den Verkauf der Ausflüge in das Sealanya Delfinarium in der Türkei zu stoppen." Weiter heißt es, dass TUI sich nach einer letztjährigen beanstandungsfreien Überprüfung durch den britischen Reiseverband ABTA "das Delfinarium nochmal sehr genau mit Experten anschauen wird" und man dann entscheiden wolle, ob der Ausflug auch zukünftig nicht mehr angeboten wird."

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller dazu: "Die Aussage von TUI ist das übliche Wischiwaschi. Man hält sich immer eine Hintertür offen, obwohl die Beweislage der Tierquälerei erdrückend ist." So sehen es offenbar auch etliche der über 680 Facebook-Nutzer, die den Beitrag von TUI "geliked" haben. Viele von ihnen wollen auf eine künftige Buchung bei dem Reiseriesen verzichten.

Hintergrund WDSF-Info: http://www.wdsf.eu/index.php/delfinarien/delfinarien-tuerkei/alanya

TUI-Facebook: https://www.facebook.com/TUI.com?fref=ts

Das gemeinnützige Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) ist eine der weltweit aktivsten Organisationen zum Schutz von Meeressäugetieren mit Vor-Ort-Protestaktionen und juristischen Interventionen gegen katastrophale Haltungen in Delfinarien und Tierquälerei. Das WDSF initiiert wissenschaftliche Expertisen über Delfinhaltung und Delfinarien. Mehrere Delfinarien konnten aufgrund fachlich begründeter Eingaben gegenüber den Fachaufsichtsbehörden und Regierungen (z.B. Münster, Schweiz u. Türkei) und durch langjährige kooperative Protestaktionen (Heide-Park Soltau, Gardaland/Italien) geschlossen oder verhindert werden (Delfinarium Rügen. Das WDSF nimmt an Tagungen der Internationalen Walfangkommission (IWC) teil und interveniert gegen den internationalen Walfang.

www.wdsf.de

Pressekontakt:

Jürgen Ortmüller
Gesellschafter-Geschäftsführer u. Gründer WDSF
mobil: 0151 24030 952

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Möllerstr. 19
58119 Hagen

0049/(0)2334/9190-22 tel
0049/(0)2334/9190-19 fax
e-mail: wds-forum@t-online.de
Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Das könnte Sie auch interessieren: