Allianz Freie Wärme

"Teuerste Nahwärme Deutschlands?"
Nahwärme-Heizwerk in Neckargemünd (BW) entpuppte sich als Kostenfalle
Zwangsvorgaben schaffen Nachteile für Kommunen, Betreiber und Verbraucher

Frankfurt (ots) - Wenn es um die wirtschaftlichsten Lösungen der Wärmeversorgung in Städten und Gemeinden geht, sind Verbrennungsverbote und Anschlusszwänge immer öfter der falsche Ansatz. Nach einer Studie der Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel, werden Wärmenetze mit sinkendem Energieverbrauch durch energetische Gebäudesanierungen in Neubauten oder im Gebäudebestand zunehmend unattraktiver. Zumal die Endverbraucher grundsätzlich eine Vorliebe für moderne, individuelle Heizungstechniken oder Kamin- bzw. Kachelöfen haben. Im baden-württembergischen Neckargemünd setzten die Stadtwerke im Jahr 2010 ein Nahwärmenetz in Betrieb, das sich für Anwohner und Betreiber zur Kostenfalle entwickelte.

In der Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung sorgte das Kleingemünder Neubaugebiet, ein Ortsteil der Stadt Neckargemünd, im vergangenen November unter der Schlagzeile "Teuerste Nahwärme Deutschlands?" für Aufsehen. Nach Angaben von Anwohnern wurden die Heizkosten richtig teuer. Ursprünglich sollte die vor Ort gemäß Wärmesatzung und Anschlusszwang zu verwendende Nahwärme "umweltfreundlich, bequem, sicher, und nachhaltig, platz- und zeitsparend sein" - schreibt das Blatt auf Basis der Stadtwerke-Informationen. Doch für einige Familien entwickelten sich die vermeintlichen Vorteile des Heizwerks immer mehr zu einem finanziellen Ärgernis. So erhielt eine junge Familie, die dort vor 14 Monaten ein Niedrigenergiehaus baute, die Jahresabrechnung von den Stadtwerken und staunte beim Blick auf die Zahlen nicht schlecht. 1.300 EUR entstanden für Heizung und Warmwasser, davon 700 EUR - mehr als die Hälfte - für die Grundgebühr. Nach Angaben des Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) lägen die jährlichen Betriebskosten für eine dezentrale Lösung, etwa eine Gas-Brennwertanlage, ausgehend von 12.000 KW/h pro Jahr bei deutlich unter 1.000 EUR.

"Leider ist dies kein Einzelfall", sagt Johannes Kaindlstorfer, Sprecher der Allianz Freie Wärme (AFW), "weil Nah- und Fernwärmenetze oft an der Realität vorbei ohne genaue Bedarfsplanung und Kosten-Nutzen-Vergleich gebaut werden. Durch immer niedrigere Energieverbräuche in Gebäuden macht die Umlage der Gesamtkosten von Nah- und Fernwärme jedoch zunehmend keinen Sinn."

Wie es zu diesen Mehrkosten kam ist den Hausbesitzern unklar. Trotz einer Aufforderung durch die betroffene Familie, die Kosten transparent zu machen, lehnten das die Stadtwerke ab. Stattdessen hieß es, man erziele keinen Gewinn, sondern eher Verluste, eine Quersubventionierung sei also ausgeschlossen. Allerdings wäre die Bebauung mit einem noch in der Planung befindlichen Pflegeheim auch noch nicht komplett abgeschlossen und je mehr Häuser ans Netz gingen, desto rentabler würde das Heizwerk werden. Das Langzeitärgernis für die Bewohner bleibt wohl trotz aller Kritik bestehen, denn die Senkung der Endverbraucherpreise ist wohl erst einmal ausgeschlossen, weil diese offenbar schon auf Basis der Endsituation mit voller Auslastung kalkuliert sind. Und ein Anbieterwechsel ist für die Bewohner des Baugebiets nicht möglich. Hinweise der Hausbesitzer im Vorfeld, dass das Heizwerk viel zu groß sei, wurden offensichtlich nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen sowie Download der Studie: www.freie-waerme.de

Pressekontakt:

Pressestelle "Freie Wärme"
Jürgen Bähr
Telefon: 02247 9001811
presse@freie-waerme.de

Original-Content von: Allianz Freie Wärme, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Allianz Freie Wärme

Das könnte Sie auch interessieren: