Indeed Deutschland GmbH

Zukunftstechnologien in der Automobilbranche: Deutschland fährt ganz vorne mit

Zukunftstechnologien in der Automobilbranche: Deutschland fährt ganz vorne mit
Zukunftstechnologien in der Automobilbranche: Deutschland fährt ganz vorne mit / Das Angebot an Stellen für Autonomes Fahren ist stetig gewachsen. Unter den zehn Unternehmen weltweit mit den meisten Jobs in diesem Bereich finden sich vier deutsche Unternehmen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110144 / Die Verwendung dieses ...

Düsseldorf (ots) - Autonomes Fahren, Elektromobilität und neue Mobilitätskonzepte - die deutsche Automobilindustrie ist in den Zukunftstechnologien im weltweiten Vergleich gut aufgestellt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung von Indeed, der weltweit größten Jobseite, bei der Jobausschreibungen wichtiger Automobil-Nationen untersucht wurden. Bei den Ausschreibungen deutscher Unternehmen finden sich besonders viele Stellenprofile, die auf die Zukunft der Mobilität ausgerichtet sind. EntwicklungsingenieurInnen, SoftwareentwicklerInnen, IT-ProjektmanagerInnen sowie Ausschreibungen im IT-Prozess und IT-Service Management rangieren allesamt unter den Top 10.

Bei den Automobilunternehmen in anderen Ländern, wie Chrysler und Renault, rangieren oft eher traditionelle Automobilberufe wie ServicetechnikerIn sowie Vertriebspositionen vorne. "Das ist ein eindeutiger Indikator dafür, dass deutsche Unternehmen beim Auto der Zukunft ganz vorne mitspielen", sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. Er schränkt aber auch mahnend ein: "Viele ausgeschriebene Rollen sind immer auch ein Hinweis darauf, dass diese Positionen nicht entsprechend des Bedarfs schnell besetzt werden können. Was wir in diesen Daten sehen, bestätigt sich übrigens branchenübergreifend: Hochspezialisierte Technologie-Berufe sind in allen Branchen ungeheuer nachgefragt, denn jedes Unternehmen ist heute immer auch ein Technologieunternehmen."

Autonomes Fahren: Deutschland in einer Führungsrolle

Sehr anschaulich lässt sich Deutschlands gute Position am Beispiel "Autonomes Fahren" (self-driving technology) darstellen. Ein Blick auf den prozentualen Anteil der ausgeschriebenen Stellen in diesem Bereich zeigt: Unter den weltweiten Top 10 liegen mit Bosch, Daimler, BMW und Mini gleich vier deutsche Unternehmen. An der Spitze rangiert Google, also ein Unternehmen, das seinen Ursprung im Technologiesektor hat, jetzt aber die Branche aufmischt. Insgesamt kommen deutsche Unternehmen etwa auf 15 Prozent der weltweit ausgeschrieben Stellen für Autonomes Fahren.

Lücke zwischen Angebot und Nachfrage

In Deutschland und Frankreich übersteigt die Nachfrage der Unternehmen sowohl nach klassischen Automobilberufen wie KFZ-MechatronikerIn als auch nach Positionen rund um Autonomes Fahren deutlich das Interesse der Jobsuchenden. Dies hat Indeed mittels eines Vergleichs der Unternehmensseite (Anzahl der Stellenausschreibungen) und dem Interesse der Jobsuchenden (Klicks auf Stellenausschreibungen) errechnet. Mit dieser Analyse können Ungleichgewichte in bestimmten Branchen oder Sektoren identifiziert werden.

Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahlen liegen in den USA sowohl Ausschreibungen als auch Klicks von Jobsuchenden deutlich unter Deutschland. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesehen, ist das Interesse der Jobsuchenden in Deutschland doppelt so hoch. Allerdings übersteigt in den USA die Anzahl der Personen, die Stellen im Bereich Autonomes Fahren suchen, die Anzahl ausgeschriebener Jobs.

"Deutschland fehlen in allen Bereichen der Automobilindustrie Mitarbeiter - sowohl im Zukunftsbereich als auch in den traditionellen Rollen. In den USA sitzt gerade in den Zukunftsrollen viele Talent, auch in Südkorea sehen wir einen deutlichen Talentüberschuss. Das ist eine Möglichkeit für deutsche Unternehmen neue Mitarbeiter anzuwerben. Denn um weiterhin die Zukunft der Automobilindustrie zu gestalten, sind die Mitarbeiter das A und O. Der Blick über die Landesgrenzen sollte also ein logischer Schritt sein", sagt Hensgens. "In einer globalisierten Welt ist die ganze Welt der Talentpool."

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite (bezogen auf Unique Visitors, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 180 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um Ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics, Unique Visitors, Februar 2016). Indeed ist die wichtigste Quelle für externe Einstellungen für tausende von Unternehmen (SilkRoad & iCMS). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

Pressekontakt:

Indeed.com
Ina Steinbach
PR Manager DACH & Benelux
Theo-Champion-Str. 2
40549 Düsseldorf
Email: ina@indeed.com
Telefon: +49 (0)211 540 317 40
Original-Content von: Indeed Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: