ADAC Hansa e.V.

Ferienbilanz: Über 2.000 Kilometer Stau in der Großraumregion Hamburg

Stausituation rund um Hamburg und in MV nach Autobahnen Grafik: ADAC Hansa e.V.

Ein Dokument

Mehr Informationen und Grafiken online

Ferienbilanz: Über 2.000 Kilometer Stau in der Großraumregion Hamburg

Hamburg - Zahlreiche Baustellen und hohe Verkehrsmengen haben an den Wochenenden in der Ferienzeit vom 21.7. bis 3.9. erneut zu über 1.200 Staus auf den Autobahnen in der Großraumregion Hamburg geführt. Im Vergleich zum Vorjahr gab es leichte Verbesserungen.

Autofahrer rund um Hamburg und in Mecklenburg-Vorpommern wurden auch in diesem Sommer erneut auf eine harte Geduldsprobe gestellt: 1.238 Staus mit einer Gesamtlänge von 2.365 Kilometern brachten den Verkehrsfluss aus dem Takt. Neunmal wurden Autoschlangen gemessen, die über zehn Kilometer lang waren.

Im Vorjahresvergleich ist eine leichte Entspannung erkennbar: 2016 kam es zu 153 Staus mehr, die insgesamt rund 200 Kilometer länger waren.

Am meisten Geduld erforderte ein Stau auf der A7 zwischen Heimfeld und Schnelsen-Nord am Freitag, den 21. Juli: Hier bildete sich zeitweise eine 17 Kilometer lange Schlange. Das darauffolgende Wochenende war das insgesamt anstrengendste für Autofahrer: Durch 231 Verkehrsbehinderungen mit 466 Kilometern Länge ging streckenweise gar nichts mehr.

Jenseits der Hamburger Landesgrenzen wartete die nächste Staufalle auf die Autofahrer: Vor allem zwischen Soltau und Bad Fallingbostel kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit zum Teil rund 20 Kilometern Stau. Dies zeigt erneut, wie wichtig eine konsequente Integration des Landes Niedersachsen in die Baustellenkoordinierung ist.

Mit 457 Staus war die A7 mit Abstand die am häufigsten betroffene Autobahn. Auf Platz zwei folgt die A19 mit 263 Verkehrsbehinderungen, mit 252 hatte die A1 den dritthöchsten Stauwert.

Die häufigsten Ursachen für Verkehrsbehinderungen waren Baustellen und zu hohes Verkehrsaufkommen. Defekte Fahrzeuge und Unfälle lösten deutlich seltener Staus aus. Dies unterstreicht noch einmal deutlich, wie wichtig Ausbau und Erhalt, aber auch die Koordinierung von Baumaßnahmen sind.

Grafiken mit weiteren Informationen finden Sie am Ende der E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen,

Hans Duschl
Pressereferent

ADAC Hansa e.V.  -   Amsinckstr. 41  -  20097 Hamburg
Tel: (040) 23 91 9 357
hans.duschl@hsa.adac.de  -  www.adac.de

Amtsgericht Hamburg - VR3693 
_______________________________________________________
Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen.
Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten
haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail.
Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail ist nicht
gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are
not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify
the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorized copying,
disclosure or distributionof the material in this e-mail is strictly forbidden. 

Original-Content von: ADAC Hansa e.V., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: ADAC Hansa e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: