Bauherren-Schutzbund e.V.

RAL-BSB-Newsletter "Fachgerechte Montage von Fenstern"
Newsletter des Bauherren-Schutzbund e.V.

Berlin (ots) - Das Problem

Moderne zwei- oder dreifachverglaste Fenster erreichen Wärmedämmwerte, die um das Fünffache besser sind als die Werte einfachverglaster Fenster früherer Zeiten. Damit hat sich auch der Stellenwert der Montage von Fenstern verändert. Denn die besten Fenster nützen nichts, wenn sie nicht dauerhaft dicht und funktionsfähig eingebaut sind. Die Komplexität dieses Problems verdeutlicht der "Leitfaden zur Planung und Ausführung der Montage von Fenstern und Haustüren für Neubau und Renovierung", der unter anderem von der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. erstellt wurde.

Gleich zu Beginn beschreibt der Leitfaden in einem Überblick die Vielfalt der Einflüsse, die bei der Montage von modernen Fenstern berücksichtigt werden müssen. Dazu zählen unter anderem Regen und Wind als Einflüsse von der Außenseite, Raumtemperatur und Luftfeuchte von der Rauminnenseite, die Bauwerksbedingungen und Bauwerksbewegungen aus dem Bauwerk und nicht zuletzt die Nutzung und die damit verbundenen Kräfte.

Wichtig: Frühzeitige Planung

Schon diese Aufzählung macht klar, dass eine sorgfältige Planung der Fenstermontage das A und O eines erfolgreichen Fenstereinbaus ist. Zur Planung gehören die umfassende Ausführungsplanung durch den Gebäudeplaner an der Schnittstelle des Baukörperanschlusses genauso, wie die detaillierte Werkstatt- und Montageplanung durch den Ausführenden.

Bauherren sollten ein prinzipielles Verständnis von der Bedeutung der Fenstermontage und den nötigen Planungsaufgaben haben, damit sie sich auch an die entsprechend qualifizierten Planer und Fensterbauer wenden. Auf der sicheren Seite sind sie, wenn sie Betriebe wählen, die für ihre Montageleistungen das RAL Gütezeichen erhalten haben. Dann können sie sich darauf verlassen, dass der ganze Montagekomplex in kompetenter Weise von der Planung bis zum Einbau umgesetzt wird.

Achtung: Vermeidung von Tauwasser- und Schimmelpilzbildung

Zu den komplexen Anforderungen an den Einbau von Fenstern gehört die Vermeidung von Tauwasser- und Schimmelpilzbildung aufgrund unsachgemäß ausgeführter Wärmebrücken. Deswegen ist insbesondere bei Modernisierungsmaßnahmen ein Mindestwärmeschutz im Anschlussbereich nachzuweisen. Dies kann durch Berechnung oder anhand von Wärmebrückenkatalogen erfolgen. Bei schlechter Wärmedämmung der Außenwand wird durch flankierende bauliche Maßnahmen in den Anschlussbereichen der Feuchteschutz sichergestellt.

Achtung: Fugendämmung beeinflusst Schalldämmung

Eine gute Schalldämmung gehört für viele Bauherren zu den Standardanforderungen an die Gebäudehülle. Neben der Qualität der Hauswand und der eingesetzten Fenster spielt hierbei auch die Einbauqualität der Fenster eine große Rolle. Denn - so heißt es in einer VDI-Richtlinie - "die Schalldämmung von Fenstern [wird ...] wesentlich von der Dichtigkeit der Fugen beeinflusst". Die Fugenschalldämmung bildet also einen anspruchsvollen Teilaspekt der Fenstermontage.

Tabellarisch erläutert der Leitfaden die Fugenschalldämmleistungen verschiedener Dichtsysteme etwa mit Montageschaum, Fugendichtungsbändern oder Fugendichtungsfolie. Auch dies zeigt, wie weit die Montagekompetenz eines Fachbetriebs reichen muss. Die Zeiten, in denen der Nachbar freundliche Hilfe beim Fenstereinbau geleistet hat, sind endgültig vorbei.

Empfehlenswert: Wartungsvertrag mit dem Fensterbauer

Ist ein Fenster nach den "anerkannten Regeln der Technik" eingebaut, wie im Leitfaden zur Montage beschrieben und für das RAL Gütezeichen Fenster-Montage erforderlich, hat der Bauherr beispielsweise im Blick auf Wärme- und Feuchteschutz oder Schalldämmung bei üblicher Nutzung für lange Jahre keine Probleme zu erwarten. Gleichwohl ist - wie bei einem Kraftfahrzeug - regelmäßige Inspektionen ein Muss. Denn der Bauherr ist zur ordnungsgemäßen Instandhaltung verpflichtet, und Instandhaltung ist Voraussetzung für eine Gewährleistung. Es empfiehlt sich deshalb, mit einem Wartungsvertrag diese Verpflichtung an den Hersteller zu übertragen.

Mehr Informationen

Weitere Informationen zum Thema "Fenstermontage" finden Sie auf www.fensterratgeber.de im Bereich "Qualitätssicherung" und bei der Gütegemeinschaft Fugendichtungskomponenten und -systemen e.V. unter www.ral-fdks.de.

Der Bauherren-Schutzbund e.V. bietet über sein bundesweites Beraternetzwerk bautechnische Beratung an. Beraternetz des BSB: www.bsb-ev.de

Diesen und weitere Newsletter finden Sie auf unserer Homepage unter: www.bsb-ev.de/de/verbraucherservice/newsletter/

Weitere Informationen unter: www.bsb-ev.de

Quelle: Bauherren-Schutzbund e.V.

Pressekontakt:

Bauherren-Schutzbund e.V.
Bundesbüro
Kleine Alexanderstr. 9-10
10178 Berlin
Tel. 030 400339500
Fax 030 400339512
E-Mail Presse@bsb-ev.de

Weitere Meldungen: Bauherren-Schutzbund e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: