Interwetten Group

HOENESS, KÖPPEL UND STRONACH KRASSE AUSSENSEITER. INTERWETTEN GLAUBT AN PRINZ ALI ALS NEUEN FIFA-PRÄSIDENTEN!

Viele Namen werden genannt, wenn es um den neuen starken Mann im Weltfußballverband geht. Interwetten weiß, wer wirklich Chancen hat.

Gzira (ots) - Geht es nach den Buchmachern von Online-Sportwetten-Pionier Interwetten, dann wird Ali bin al-Hussein aus Jordanien neuer FIFA-Präsident. Funktionäre aus Europa, wie Michel Platini und Luis Figo, haben nur Außenseiterchancen.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Joseph Blatter als FIFA-Präsident wird über seine Nachfolge gerätselt. Wer könnte diese Fußstapfen ausfüllen? Prinz Ali hat mit einer Wettquote von 2,50 die besten Chancen neuer FIFA-Chef zu werden. Dahinter folgen UEFA-Präsident Michael Platini (Quote: 3,00) und Portugals Fußball-Legende Luis Figo (Quote: 9,00). Es dürfte also auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Ali und Platini hinauslaufen. Aber auch Wolfgang Niersbach und Michael van Praag sind in der Liste.

Zwtl.: Bekannte Gesichter lediglich mit Außenseiterchancen

Dass sich Joseph Blatter nach seinem Rücktritt zu einer Umkehr entscheidet, und abermals zur Wahl antritt, wird von den Interwetten-Buchmachern (fast) ausgeschlossen. Mit einer Quote von 200 würde sich damit aber sehr viel Geld verdienen lassen. Ebenfalls in dieser "Quotengröße" reihen sich Funktionärslegenden wie Ex-Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß, der ehemalige Österreichische Fußball-Bundesliga-Präsident Frank Stronach oder Italiens Silvio Berlusconi (jeweils Quote 500) ein. Roger Köppel aus der Schweiz dürfte ebenfalls keine Chance auf die Blatter-Nachfolge haben. Ebenso wie die Fußball-Legenden Pele oder Diego Maradona, oder die einzige Frau auf der Interwetten-Quotenliste, Lydia Nsekera aus Burundi.

Zwtl.: Werner Becher, Sprecher des Vorstandes von Interwetten

"Schon in der Vorwoche sind unsere Buchmacher richtig gelegen, als sie den Abgang von Joseph Blatter als FIFA-Präsident noch vor der Fußballweltmeisterschaft 2018 mit einer Quote von 2,50 "vorausgesagt" haben! Für einen Verbleib hat es lediglich den 1,65-fachen Einsatz retour gegeben. Bei einer Neuwahl werden die Karten natürlich neu gemischt, wir gehen aber davon aus, dass Prinz Ali oder ein Europäer das Rennen machen wird. "Blatter reloaded", Uli Hoeneß, Frank Stronach oder Roger Köppel geben wir nur Außenseiterchancen. Aber auch bei der FIFA gilt das Motto: "Sag niemals nie,...".

Zwtl.: Über Interwetten - Wetten ist unser Sport.

Interwetten wurde 1990 als Sportwetten Anbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. Aktuell präsentiert sich Interwetten als Online-Entertainment-Company und bietet neben der klassischen Sportwette ein umfangreiches Live-Wetten-Angebot, Casino, Live-Casinos und eine Vielzahl an spannenden Games.

Interwetten ist seit 2005 auf Malta lizensiert und hat seither Lizensierungen in Italien, Spanien und Schleswig-Holstein (Deutschland) erfolgreich abgeschlossen. In Deutschland nimmt Interwetten Teil am Ausschreibungsverfahren für eine bundesweite Sportwetten-Lizenz, über dessen Ausgang noch nicht entschieden ist.

Direkter Link zur Wette: https://www.interwetten.com/de/sportwetten/l/406743/fifa-special

Interwetten-Mobil: www.interwetten.com/mobile

Rückfragehinweis:
   Interwetten Group
   Michael Gradwohl
   Sponsoring & PR Manager
   T: +43 (0) 1 732 10 - 156
   E-Mail: michael.gradwohl@sportsbook-sw.com
   Interwetten Presseportal: www.interwetten.org 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/11831/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: Interwetten Group, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Interwetten Group

Das könnte Sie auch interessieren: