Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zum G20-Protest

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert das Vorgehen gegen G20-Kritiker:

Zum G20-Gipfel ist es noch Tage hin, doch die Auseinandersetzung darüber, wann wo wie adäquat gegen die Politik der Staatenlenker protestiert werden kann, ist bereits in vollem Gange. Die Räumung des Protestcamps erinnert an das G7-Treffen in Elmau, wo ein Camp zunächst verboten wurde, weil man wegen einer nassen Wiese angeblich um das Wohl der Demonstranten fürchtete. Nun sind es die Grünanlagen in Entenwerder, um die sich die Stadt so sehr sorgt, dass hundert Polizisten den Protestlern ein paar Zelte über dem Kopf abreißen. Gewalttätige Proteste müssen konsequent verhindert werden. Doch ob dies geschieht, indem man jegliche Art von Protestcamps selbst am Stadtrand zu verhindern sucht, ist zweifelhaft. Mit Deeskalation hat das nichts zu tun.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: