Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Gauck und Linkspartei

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Äußerungen von Bundespräsident Gauck zur Linken:

Das Bundesverfassungsgericht entschied im Sommer, nachdem Gauck NPD-Anhänger Spinner genannt hatte, der Bundespräsident könne den Erwartungen nur gerecht werden, "wenn er ... in der Wahl der Themen ebenso frei ist wie in der Entscheidung über die ... Kommunikationsform". Die Kommunikationsform in diesem Fall war Gaucks Frage, ob die Linke schon so weit weg von den Vorstellungen der SED sei, "dass wir ihr voll vertrauen können". Der Präsident kann das aufgrund seiner Biografie offenkundig nicht. Das ist menschlich verständlich, lässt allerdings Zweifel an seinem politischen Urteilsvermögen aufkommen. Denn diese Linke hat kaum noch etwas mit der SED zu tun. Sie ist einfach eine weitere sozialdemokratische Kraft. Gauck sollte sich, um es in seinen Worten zu sagen, "ganz schön anstrengen, um das zu akzeptieren".

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: