Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Katar

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert den Berlin-Besuch des Emirs von Katar:

Katar kann eine Schlüsselrolle im Umgang mit dem islamistischen Terror spielen. Da ist es angemessen, wenn Angela Merkel und Joachim Gauck sich einen Eindruck von der Haltung des Emirs verschaffen und darauf drängen, dass die Finanzierung des IS und verwandter Organisationen unterbunden wird. Eine ganz andere Frage ist, ob die Bundesrepublik sich die Kooperation des Wüstenstaates durch massive Aufrüstung mit Kanonen und Panzern erkaufen muss. Die Antwort kann nur "nein" lauten. Es steht zu befürchten, dass der Emir dieses Nein nicht zu hören bekommen hat. Zu groß sind die mit Katar verbundenen politischen und wirtschaftlichen Interessen. Merkels Verweis auf die Rüstungsexportrichtlinien verfängt da gerade nicht. Der ganze Nahe und Mittlere Osten ist eine Krisenregion, in die keine deutschen Waffen gehören.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386
Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: