Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Russland/Ukraine

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum Streit über den russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine:

Wladimir Putin genießt im Westen keine Glaubwürdigkeit mehr. Das wurde klar, als Moskau die Entsendung eines Hilfskonvois in die Ostukraine ankündigte. Die Furcht, Russland könnte so den Separatisten Waffen zukommen lassen, äußerten ukrainische und europäische Politiker gleichermaßen. Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk sprach gar von "Zynismus". Doch angesichts der nunmehr Tausenden Toten wirkt auch die Reaktion Kiews zynisch. Es ist offensichtlich, dass Putin hier eine PR-Show inszeniert. Doch Moskau ist bereit, die Güter dem Roten Kreuz und der OSZE zu übergeben. Der Westen muss Putin in diesem Fall beim Wort nehmen und prüfen, ob neues Vertrauen wachsen kann. Wer nur auf den militärischen Sieg in der Ukraine setzt, schafft so eine Grundlage für weitere Konflikte.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386
Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: