Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Russland-Sanktionen

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Sanktionen gegen Russland:

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko unternimmt einen weiteren Anlauf zu Gesprächen mit Russland. Dass er dabei den weißrussischen Diktator Alexander Lukaschenko ins Boot holen will, zeigt, wie hoffnungslos die Lage ist. Die Tragödie von Flug MH 17 hat nichts an der ukrainischen Tragödie geändert - mit der Ausnahme, dass Europa und die USA endlich zu Sanktionen greifen, die diesen Namen verdienen. Die Sanktionen sind richtig. Aber der Westen sollte sich davor hüten, Russland in die Enge zu treiben. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat recht, wenn er auf Diplomatie setzt. Poroschenkos zweifelhafter Lukaschenko-Vorstoß verdient deshalb Unterstützung.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386
Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: