Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Gefährliche Blackbox - Kommentar zur Deutschen Bank

Ravensburg (ots) - Der Absturz von Deutschlands größtem Kreditinstitut ist atemberaubend. Die Bank, die als eine der wenigen international bedeutenden Geldhäuser den Sturm an den Märkten 2008 ohne staatliche Hilfe überstand, ist heute nur noch ein Schatten ihrer selbst. Bei gängigen Indikatoren rangiert das Institut noch hinter spanischen Banken und für den Internationalen Währungsfonds ist sie sogar das größte Risiko für das Finanzsystem.

Ein Grund dafür ist das gigantische Derivateportfolio der Bank. Auf mehr als 50Billionen Euro beläuft sich der Bestand an Zinstauschgeschäften oder Kreditausfallversicherungen. Für Investoren und Kunden des Instituts sind diese komplexen Papiere eine Blackbox, denn keiner kann mit Sicherheit sagen, welche Kollateralschäden daraus erwachsen, sollten die Märkte wieder verrückt spielen. Im Interesse der Bank und seiner Kundschaft tut Vorstandschef John Cryan gut daran, dieses Geschäft transparenter zu machen. Oder Teile davon abzuwickeln.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de
Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: