Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Die Terrorbande hat viel erreicht - Leitartikel zu Egyptair-Absturz

Ravensburg (ots) - Man kann es drehen und wenden, wie man will: Ihrem wichtigsten Ziel, nämlich Angst und Schrecken zu verbreiten, sind die islamistischen Terroristen schon sehr nahe gekommen. Die Opfer ihrer Anschläge sind ihnen ja lediglich Mittel zum Zweck, das Wesen des Terrors ist die Verunsicherung möglichst vieler Menschen. Dieses Kalkül geht mehr oder weniger auf, wenn der Gedanke an Terror alltäglicher Reflex geworden ist. Noch liegt die Absturzursache der ägyptischen Passagiermaschine im Nebulösen, aber schon dieses Nebulöse bedeutet einen Erfolg der Mörderbande. Wer einen Anschlag nicht ausschließen kann, hält ihn eben für möglich oder gar wahrscheinlich.

In wenigen Wochen beginnt in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft. Auch hier gilt: Die Terroristen haben schon viel erreicht. Denn in die Vorfreude hat sich ein zunehmend mulmiges Gefühl gemischt. Es mutet wie das sprichwörtliche Pfeifen im Walde an, wenn die französischen Behörden beteuern, sie hätten die Lage bestens im Griff. Das stimmt natürlich nicht. Es kann gar nicht stimmen, weil Unberechenbarkeit ebenfalls ein Wesenszug des Terrors ist. Kein Sicherheitsapparat der Welt wäre in der Lage, die tausendfachen Möglichkeiten für Anschläge bei einem Großereignis wie diesem im Auge zu behalten. Nur mit viel Glück wird nichts passieren. Als nicht sehr hilfreich muten auch die Warnungen des Bundeskriminalamts an.

Das Eröffnungsspiel sei gefährdet, das Endspiel sei gefährdet, weiche Ziele - Zuschauer beim Public Viewing etwa - seien gefährdet. Etwas Konkretes wisse man aber nicht. Mit Verlaub: Wenn dies die Erkenntnisse von Experten sind, dann gibt es viele Millionen Experten. In Wirklichkeit handelt es sich um eine spezielle Variante des Pfeifens im Walde. Weil die BKA-Leute Anschläge in Frankreich befürchten, wollen sie sich quasi absichern. Im Falle eines Falles könnten sie darauf verweisen, sie hätten ja bereits im Vorfeld gewarnt. Was sie jetzt aber tatsächlich erreicht haben, ist zusätzliche Verunsicherung - ganz im Sinne der Terroristen.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: