Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: "Keine Alternative für den Südwesten" - Leitartikel zur AfD

Ravensburg (ots) - Noch versucht die AfD im Südwesten ihren Schein als eurokritische Akademikerpartei zu wahren: Neuer starker Mann im Südwest-Landesverband ist der nun zum Petry-Vize aufgestiegene Volkswirtschaftsprofessor Jörg Meuthen. Ein ausgleichender Mann, der beim Landesparteitag Ende Juli versuchen wird, die tiefen Gräben zwischen den verfeindeten Flügeln im Südwesten zuzuschütten, um den Wählern bis zur Landtagswahl in acht Monaten zumindest den Ansatz von Geschlossenheit zu vermitteln.

Das wird nicht mehr gelingen: Zu viel Glaubwürdigkeit hat die Partei im Südwesten eingebüßt, zu wenig Substanzielles geliefert. Nach zahlreichen fruchtlosen Landesparteitagen gibt es kein Wahlprogramm und keine überzeugenden Köpfe an der Spitze. Mit dem Parteiaustritt des Tübinger Ökonomen Joachim Starbatty am Sonntag verliert die Südwest-AfD ihr Aushängeschild, mit dem Austritt von Bernd Kölmel am Montag ein Dreivierteljahr vor der Wahl zusätzlich auch ihren Landesvorsitzenden.

Es gibt viele AfDler im Südwesten, die dem EU-Parlamentarier Kölmel keine Träne nachweinen. Von Anfang an war der Parteichef intern umstritten, in den letzten Monaten machten seine Feinde massiv Front gegen den Lucke-Getreuen. Ob Kölmel den Pforzheimer Parteitag am Monatsende politisch überstanden hätte, ist offen. Mag der Abgang Kölmels für die AfD sogar eine Chance sein, der von Starbatty ist ein Fanal: Er verprellt das im Südwesten wichtige konservativ-bürgerliche Wählerpotenzial, dem die CDU zu modernistisch und die FDP zu Euro-ergeben ist. Auch Unternehmer und Verbände in Baden-Württemberg hatten anfangs vorsichtig ihre Fühler zur neuen Partei ausgestreckt. Nun haben dort jene Kräfte triumphiert, die eine AfD ostdeutschen Zuschnitts wollen. Wer mit Pegida flirtet und die EU in Gänze infrage stellt, kann damit die Landtage in Potsdam oder Dresden entern. Eine Alternative für das exportstarke Baden-Württemberg bietet die Partei nicht. Auch nicht mit einem Volkswirtschaftsprofessor als Aushängeschild.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: