Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Cannabis kann auch Arznei sein

Ravensburg (ots) - Zement-Lastwagen waren vor Jahren mit einem originellen Werbespruch unterwegs: "Beton - es kommt darauf an, was man daraus macht". Für Cannabis gilt der Satz gleichermaßen. Die Fachwissenschaft ist sich weitgehend darin einig, dass die Symptome bestimmter chronischer Erkrankungen durch die Behandlung mit der Droge gelindert werden können. Cannabis wäre aber in diesem Fall keine Droge mehr, sondern ein Medikament.

Es ist gut, dass inzwischen in allen politischen Parteien ein Umdenken in dieser Frage eingesetzt hat. Viele Jahre lang war die Diskussion eher ideologisch überladen als an der Praxis orientiert. Den Grundsatz, dass illegale Drogen keine legalen Drogen werden könnten, haben vor allem konservative Politiker zum Dogma erhoben - ohne zu bedenken, dass jeder Grundsatz auch Ausnahmen zulässt. Am heftigsten war der Streit vor Jahren darüber entbrannt, ob man Schwerstabhängigen Heroin geben dürfe, um sie wenigstens aus dem bösen Kreislauf von Sucht und Beschaffungskriminalität zu befreien. Sturheit und Mitleidlosigkeit der Gegner dieser Pläne waren teilweise erschreckend.

Beim Cannabis geht der Trend weltweit in Richtung Lockerung. Wie sich eine Freigabe - die USA experimentieren bereits damit - auf Dauer auswirken würde, ist umstritten. Nicht wenige Ärzte warnen vor den langfristigen psychischen Folgen des regelmäßigen Cannabis-Konsums, vor allem für Jugendliche. Befürworter argumentieren dagegen, dass der dauerhafte Missbrauch von Alkohol noch schädlicher sei, und der sei schließlich erlaubt. Aber die Drogenproblematik entschärft man kaum dadurch, dass zur einen legalen Droge noch eine zweite kommt. Vorsicht ist geboten.

Im Fall der geplanten Abgabe von Cannabis-Präparaten an Kranke gilt das nicht. Der theoretisch denkbare Fall, dass künftig einer zum Arzt geht und erklärt, sein Medikament kenne er bereits, er brauche jetzt nur noch die Bescheinigung einer passenden Krankheit, ist arg weit hergeholt. Deutschland wird nicht zu einem Volk der Kiffer werden.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de



Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: