Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Zum Kurswechsel der Schweizer Notenbank: Große Schweiz

Ravensburg (ots) - Die Finanzkrise hat Europa zu einem riesigen Versuchslabor gemacht. Dieser Krise ist mit Lehrbuchweisheiten kaum beizukommen, weil es an historischen Blaupausen und belastbaren Rechenmodellen mangelt. Was den Politikern, Notenbankern und Ökonomen an Erfahrung und Wissen fehlt, machen sie durch Wagemut und Experimentierfreude wett. Die Handhabung der Krise gleicht einer Operation am offenen Herzen. Das geht nun schon bald sieben Jahre so.

In Griechenland und Zypern haben Gläubiger ausprobiert, wie sich ein Staatsbankrott auf Kosten der Steuerzahler abwenden lässt. Derzeit testet die Europäische Zentralbank, was dauerhaft niedrige Zinsen anrichten. Bald werden die Europäer Bekanntschaft mit Strafzinsen auf Sparbücher machen. Und wie sich Banken in einem marktwirtschaftlichen System verstaatlichen lassen, haben die westlichen Länder kürzlich auch schon erprobt.

Eines der bemerkenswertesten Experimente aber hat die Schweiz riskiert. Sie demonstrierte der Welt, welche Verwerfungen die schlagartige Aufwertung einer Währung mit sich bringt. Als die Notenbank die Kopplung an den Euro aufgab, schoss der Franken nach oben. Der Schweiz bringt dieser Schnitt ein Ende mit Schrecken. Sie verabschiedet sich zu einem hohen Preis aus der Schicksalsgemeinschaft mit dem Euro, weil sie aus Brüssel und Frankfurt Unheil erwartet. Doch auch Deutschland kann Lehren ziehen aus dem kühnen Manöver der Schweizer Notenbank. Denn nun hat sich ein beliebtes Gedankenspiel verbitterter Professoren und nostalgischer AfD-Anhänger erledigt. So unvollkommen der Euro ist: Die Rückkehr zur D-Mark wäre ökonomischer Wahnsinn.

Euroverteidiger warnen schon lange, dass eine neue D-Mark um bis zu 40 Prozent zum Dollar aufwerten müsste. Die Folgen für Exporteure wären fatal, deutsche Waren im Ausland unbezahlbar. Die AfD hat die Folgen eines Euroaustritts stets beschönigt. Die Eurogegner dürfen sich seit Donnerstag als widerlegt betrachten. Mit der D-Mark wäre Deutschland eine große Schweiz.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: