Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Seehofers Flexi-Rente

Ravensburg (ots) - Eines muss man ihm lassen: Horst Seehofer hat das Gespür, sich selbst und die CSU (und das in dieser Reihenfolge) immer wieder ins rechte Licht zu rücken.

Bis 2018 oder doch länger? Seehofer hat sich lange gewunden, und so ganz sicher darf man sich auch jetzt nicht sein, ob er seine Meinung nicht noch einmal ändert. Doch die möglichen Nachfolger werden sich stärker als bisher positionieren und ihn auch drängen. Seehofers Maßgabe, dass 2015 nicht das Jahr der Personaldebatten sein sollte, wird deshalb ein frommer Wunsch bleiben. Er hat sie selbst angestoßen. Vielleicht auch, um von dem Thema, das für die CSU viel beunruhigender ist, abzulenken: Rechts der CSU formiert sich Protest. Und für diesen Rand ist eigentlich immer schon die CSU zuständig. Wenn man also Strauß ernst nimmt, hat nicht Merkels CDU ihre Hausaufgaben nicht gemacht, sondern die CSU hat versagt.

Merkel hat den Pegida-Anhängern eine für ihr Verhältnisse sehr klare Kampfansage entgegengesetzt. Seehofer verfolgt eine andere Taktik, er will die Menschen einfangen, nicht abseits stellen. Dieser Kurs ist riskant. Bisher allerdings ist der Union diese Zweigleisigkeit immer gut bekommen.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: