Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Es passiert hundertfach

Ravensburg (ots) - Die Wogen der Empörung und der Trauer gehen immer noch hoch. Einer jungen Frau scheint ihre Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden zu sein. Die Gewalttat gegen die 23-jährige Tugce A. hat noch weit mehr Emotionen geweckt als der Tod von Dominik Brunner, der vor fünf Jahren ebenfalls Opfer seiner Zivilcourage geworden ist. Eine hübsche Studentin mit türkischen Wurzeln, bestens integriert, eine als rundum liebenswert gezeichnete Frau, musste einen sinnlosen Tod sterben. Wut und Trauer sind da sehr menschliche Reflexe. Aber gerade weil Emotionen geeignet sind, den Blick zu trüben, sollten die nüchternen Fakten nicht ganz ausgeblendet werden.

Erstens: Was in der verhängnisvollen Nacht in Offenbach passiert ist, das passiert im Prinzip täglich hundertfach in Deutschland. Rangeleien, Pöbeleien, Schlägereien unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind für die Polizei Alltagsgeschäft. Fast immer gehen sie relativ glimpflich aus - selbst wenn Brutalität im Spiel ist. Bisweilen aber geraten die Folgen der Aggressivität außer Kontrolle und sind furchtbar. Dieser 18-jährige mutmaßliche Täter mag ein übler Schläger sein, aber er ist kein Monster. Nicht einmal die Staatsanwaltschaft unterstellt ihm eine Tötungsabsicht.

Zweitens: Das verbreitete Lamento über mangelnde Zivilcourage in Deutschland dürfte übertrieben sein. Die meisten Menschen, gerade die jungen, schauen eben nicht weg, wenn sie Zeugen von Straftaten werden oder auf Hilflosigkeit treffen. Beherzte Interventionen sind eher die Regel als die Ausnahme - nur werden sie lediglich in den wenigsten Fällen publik, weil sie undramatisch enden.

Für die Familie und die Freunde von Tugce A. könnte es einen winzigen Trost bedeuten, wenn das Opfer Frau posthum das Bundesverdienstkreuz bekäme. Allein dies spricht schon für eine solche Auszeichnung. Auf die naheliegende Frage, ob und wie sich ein ähnlicher Fall künftig verhindern lassen könnte, gibt es aber leider nur eine einzige realistische Antwort: Er wird sich nicht verhindern lassen.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de
Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: