Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Kommentar zu Flugzeugabsturz - Vorsicht vor Propaganda

Ravensburg (ots) - Der Absturz einer Boeing 777 der Malaysia Airlines weckt düstere Erinnerungen. Noch zu Zeiten des Kalten Krieges, im Jahr 1983, wurde von der sowjetischen Flugabwehr ein Passagierflugzeug der Korean Airlines abgeschossen, 269 Menschen starben auf dem Flug KAL 007. Fünf Jahre später wurde von einem amerikanischen Flugzeugträger aus ein Iran Air-Flug abgeschossen, 290 Personen fanden den Tod. Am Donnerstabend war nicht zweifelsfrei zu klären, ob Flug MH 017 tatsächlich abgeschossen wurde oder aus anderen Ursachen abstürzte. Die betroffene Fluggesellschaft hat im März ein Flugzeug auf dem Weg nach Peking verloren, und wir wissen bis heute nicht, wo und warum es niedergegangen ist.

Vor allem nährt ein solch tragisches Ereignis aber Verschwörungstheorien. Es ist Vorsicht angebracht gegenüber den Twittermeldungen und affirmativen Stellungnahmen der ukrainischen und der russischen Seite. Das Flugzeug auf dem Weg von Amsterdam in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur ging in einem Gebiet der Ostukraine nieder, in dem ukrainische Truppen und pro-russische Rebellen einander bekämpfen. Die Absturzstelle befindet sich nahe der russischen Grenze. Alle beteiligten Seiten - die russische, wie die ukrainische und die Rebellen - haben ein propagandistisches Interesse daran, der anderen Seite die Schuld an dem Unglück zuzuweisen.

Aber es stellen sich bereits jetzt Fragen an die Verantwortlichen der europäischen Flugsicherung sowie an die Zuständigen bei Malaysia Airlines. Dieser Flug führte über Bürgerkriegsgebiet. Viele Fluggesellschaften meiden die Lufträume über solchen Regionen. So geschehen in der jüngsten Vergangenheit beim Krieg in Libyen, während der US-Besatzung im Irak oder aktuell im Bürgerkrieg in Syrien. In den vergangenen Wochen wurden mehrere ukrainische Militärflugzeuge in der Region abgeschossen. Sollten die Verantwortlichen diese Situation falsch eingeschätzt oder gar ignoriert haben, wäre das ein schlechtes Zeichen für unser aller Flugsicherheit.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: