Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Kommentar zum ADAC - Dieser Club ist nicht normal

Ravensburg (ots) - Er wolle "die Axt anlegen". Ex-ADAC-Präsident Peter Meyer versuchte Anfang Februar auf martialische Art klarzumachen, wie radikal die Aufklärung über die Verfehlungen seines Clubs ausfallen solle. Jetzt ging Meyer selbst Hals über Kopf und kam damit seiner Suspendierung zuvor. Es ist ein überfälliger Abgang, dessen Art und Weise viel über das eigenartige Selbstverständnis des Automobilclubs aussagt.

Denn der ADAC ist genauso wenig ein "normaler" Verein, wie Meyer ein unschuldiges ehrenamtliches Opfer seiner im Tagesgeschäft versierten hauptamtlichen Mitarbeiter. Natürlich arbeitete Meyer ohne Salär für den Club, natürlich führte etwa Kommunikationschef Michael Ramstetter ein Eigenleben, in dem er Zahlen in seinem Büro offenbar nach Gutdünken frisierte. Doch Meyer hätte das eben wissen müssen.

Wenn es darauf ankam, erschien er nämlich nicht sehr ehren-, sondern ziemlich hauptamtlich. Immerhin war er seit seinem Antritt als ADAC-Präsident 2001 auch oberster Lobbyist aller Autofahrer in diesem Land und stand mit der großen Politik in direktem Kontakt. Meyer war einflussreich. Er fand stets markige Worte gegen Pkw-Maut, Tempolimit und hohe Benzinpreise.

Der ADAC pflegte derweil sein Image vom netten Pannenhelfer-Vereins von nebenan, der stets nur die Interessen der kleinen Autofahrer im Blick hat. Doch es war gerade Meyer, der den Club mit seinen heute 19 Millionen Mitgliedern zu einem Unternehmen gemacht hat, das etwa mit Versicherungen und anderen Dienstleistungen jedes Jahr Milliardenbeträge umsetzt. Der ADAC heute ist viel eher eine AG als ein e.V. Nicht umsonst wird sein Vereinsstatus derzeit gerichtlich überprüft.

Viele Mitglieder dürften dem jüngsten Treiben indes nur noch kopfschüttelnd zusehen. Ihr Vertrauen in den ADAC ist zerstört, sie suchen nach Alternativen. Die Kündigungen häufen sich. Und wenigstens in dieser Hinsicht ist der ADAC wirklich ein "normaler" Verein: Man kommt immer nur zum Ende eines Jahres seit Abschluss der Mitgliedschaft wieder raus.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: