Schwäbische Zeitung: Zweifelhafter Ruf - Kommentar

Leutkirch (ots) - Zypern ist für Europa, was Bremen für Deutschland ist: Ein winziger Staat, der ohne besondere Kraftanstrengung am Leben erhalten werden kann. Die paar Milliarden, die zur Rettung der maroden Inselrepublik nötig sind, könnten die Gläubiger aus der Portokasse zahlen.

Angenehm ist der Gedanke allerdings nicht. Denn Zypern steckt aus eigener Schuld im Schlamassel. Das Land ist ein Finanzplatz von zweifelhaftem Ruf. Jahrelang galt Zypern als Steueroase für betuchte Deutsche und Engländer. Reiche Russen deponierten dort ihr Schwarzgeld. Zwielichtige Geschäftsleute aus der Levante betrieben Geldwäsche. Zu allem Überfluss haben sich die Banken Zyperns in Griechenland verzockt.

Zur bitteren Wahrheit gehört die Erkenntnis: Wer Zypern rettet, der hilft auch Geldwäschern, Steuerflüchtlingen und Spekulanten.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 07561-80 100
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren: