Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Am Ende stehen die Euro-Bonds - Leitartikel

Leutkirch (ots) - Da ist sie, die Blut-Schweiß-Tränen-Rede. Gegen einen verhängnisvollen Isolationismus, für einen Schulterschluss der europäischen Verbündeten. Zukunft gebe es nur, wenn das Land fest zum Euro und fest zu Europa stehe. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hält die Ansprache - mit Blick auf die eigene Wiederwahl, aber auch mit Blick auf den kommenden EU-Gipfel. Sarkozy spricht mit dem ihm eigenen Gestus und Pathos Klartext.

Kanzlerin Angela Merkel dagegen bleibt ihrem unterkühlten Politikstil treu. Sie skizziert vor dem Bundestag sachlich ihre Strategie für die kommenden Wochen. Sie will in Europa sparen, reformieren und Souveränität abtreten. Mit Haushaltsdisziplin und scharfen Kontrollen soll der Euro gerettet werden. Es ist ein gewagtes Spiel, dessen Spielregeln fundamentale Veränderungen in den europäischen Verträgen voraussetzen. Das weiß Merkel und sie weiß, dass am Ende eine Fiskalunion stehen muss, damit Europa eine Zukunft hat. Verlorengegangenes Vertrauen an den Märkten wie in der Bevölkerung muss zurückgewonnen werden. Und da ist es fraglich, ob Merkel die richtige Taktik gewählt hat. Sobald der Rahmen gesetzt ist, sobald also die Konstruktionsfehler der Wirtschafts- und Währungsunion beseitigt sind, wird es Euro-Bonds geben - wie auch immer diese dann genannt werden. Merkel lehnt diese Euro-Bonds in ihren öffentlichen Auftritten nach wie vor ab, doch sie hat schon andere Positionen schnell geräumt, wenn es ihr nötig erschien.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 07561-80 100
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: