AOK Niedersachsen

AOK Niedersachsen: Zuwachs um 100.000 Versicherte
34 Millionen Euro Überschuss

Hannover (ots) - Mit einem Plus von 34 Millionen Euro hat die AOK Niedersachsen das Haushaltsjahr 2015 im Bereich Krankenversicherung abgeschlossen. "Leicht gestiegene Einnahmen und gute Verträge, die einer allzu starken Kostenexplosion auf der Ausgabenseite entgegenwirken, haben dieses positive Ergebnis ermöglicht", erläutern die alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden der Krankenkasse, Ulrich Gransee und Bernd Wilkening. Die AOK hat sich unter dem Strich um 137 Millionen Euro besser entwickelt als im Haushalt geplant.

"Die AOK bietet in Niedersachsen einen günstigeren Beitragssatz als alle großen Mitbewerber, vor diesem Hintergrund ist der erwirtschaftete Überschuss bemerkenswert", erläutern die Verwaltungsräte. Die gesetzlichen Kassen erheben derzeit einen Zusatzbeitrag von bis zu 1,9 Prozent, die AOK Niedersachsen lediglich 0,8 Prozent. "Mit diesem Preis und unseren zusätzlichen Leistungen sind wir in Niedersachsen die Wunschkasse Nummer eins", betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Peter. Im Saldo ist die Kasse seit Januar 2015 um 100.000 auf jetzt 2,5 Millionen Versicherte gewachsen. "Unsere Kunden schätzen den guten Service an 121 Standorten und die umfangreichen Mehrleistungen, für die wir im vergangenen Jahr 29 Millionen Euro überwiesen haben - beispielsweise für professionelle Zahnreinigung, Reiseschutzimpfungen oder Osteopathiebehandlungen. Preis und Leistung machen uns zur Wachstumskasse", so Peter.

Der AOK-Chef weist auch auf den strukturellen Aspekt des Mitgliederwachstums hin: "Die AOK profitiert, weil ein Neumitglied im Schnitt 14 Jahre jünger ist als der Bestandskunde und nur halb so viele Leistungen benötigt. Das sichert unserer Versichertengemeinschaft eine stabile, zukunftsfähige Struktur."

Das Haushaltsvolumen lag 2015 bei 7,76 Milliarden Euro in der Krankenversicherung und 1,43 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. Eine merkliche Ausgabensteigerung gab es im Bereich Krankengeld (5,6 Prozent), gefolgt von den Ausgaben für Hilfsmittel (4,6 Prozent) und Heilmitteln (4 Prozent). Fast ohne Steigerung blieben die Verwaltungskosten der AOK, hier liegt der Zuwachs bei nur 0,1 Prozent.

Den größten Teil der Ausgaben hat wieder die Krankenhausbehandlung eingenommen. 33,3 Prozent sind an die niedersächsischen Krankenhäuser geflossen, dies entspricht 2,55 Milliarden Euro oder 1.057,13 Euro je Versicherten.

Für die Pflegeversicherung hat die AOK das Jahr ebenfalls mit einem Überschuss abgeschlossen, hier in Höhe von 24 Millionen Euro.

Pressekontakt:

Carsten Sievers | AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen |
Pressesprecher/Leiter Stabsbereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit |
Hildesheimer Straße 273 | 30519 Hannover | Tel.: (0511) 8701-10123 |
Fax: (0511) 28533-10123 | E-Mail: carsten.sievers@nds.aok.de |
www.facebook.com/aokniedersachsen | www.aok-niedersachsen.de

Original-Content von: AOK Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren: