Polizei Düren

POL-DN: 06021501 Sofa und Strohmiete in Brand gesetzt

Niederzier (ots) - Nach zwei Brandstiftungen in den Gemeinden Niederzier und Inden hat die Polizei am Dienstagnachmittag jeweils Kinder als Verursacher der Schadensfeuer ermitteln können. Kurz vor 17.00 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienste nach Huchem-Stammeln entsandt. In der Eintrachtstraße war ein unmittelbar vor einem Mehrfamilienhaus abgestelltes Sofa in Brand geraten und das Feuer hatte bereits auf die Hausfassade übergegriffen. Auch die über dem Brandherd liegenden Fenster und ein Holzzaun wurden durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Durch den Einsatz der Feuerwehr gelang es, den Schaden zu begrenzen, der sich nach ersten Schätzungen auf etwa 20.000 Euro beziffern lässt. Aufgrund des Hinweises einer Zeugin konnte die Polizei die für den Brand in Frage kommenden Verursacher schnell ermitteln. Bei ihnen handelt es sich um drei in der Ortslage wohnhafte Jungen im Alter zwischen acht und 13 Jahren, die bei einer ersten Anhörung zugaben, dass ein angezündeter Feuerwerkskörper, ein sogenanntes "Zauberlicht", die Couch entflammt hatte. Nur wenig später wurden Polizei und Feuerwehr erneut durch ein größeres Feuer beschäftigt. Dieses Mal stand in der Nähe der Ortschaft Lucherberg, an der L 12 bei der Autobahnbrücke, ein Strohmiete in Brand. Dabei wurden nicht nur eine größere Menge von Strohballen, sondern auch drei dort abgestellte Werbeanhänger aus Holz ein Raub der Flammen, so dass die Schadenssumme auf etwa 10.000 Euro geschätzt werden muss. Während die eingesetzte Löschgruppe das Feuer nur noch kontrolliert abbrennen lassen konnte, liefen die polizeilichen Ermittlungen zur Feststellung der Verursacher an. Auch hier war es der Hinweis eines wichtigen Zeugen, der zur Identifizierung dreier noch am Brandort anwesender Kinder führte. Die in dem Gemeindegebiet wohnhaften acht und neun Jahre alten Jungen teilten den eingesetzten Beamten dann auch mit, dass sie mit einem Feuerzeug an der Strohmiete gespielt hätten. Die Kinder wurden durch die Polizei nach Hause zu ihren Erziehungsberechtigten gebracht. ots Originaltext: Polizei Düren Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8 Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421-949345 Fax: 02421-949349 Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: