Polizei Düren

POL-DN: Wie ein wilder Stier

Niederzier (ots) - Auf mehr als 10.000 Euro wird die Höhe des Sachschadens geschätzt, den ein osteuropäischer Lkw-Fahrer mit einem spanischen Transporter bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag in Huchem-Stammeln verursacht hat, bevor er dann auch noch flüchtete.

Um 16.00 Uhr hatte der 37-jährige Kraftfahrer mit einem Autotransporter die Hochheimstraße aus Richtung Bahnhofstraße kommend in Fahrtrichtung Oberzierer Straße befahren. An der Einmündung zur Oberzierer Straße folgte er dem als enge Rechtskurve gestalteten Straßenverlauf. Dabei geriet er jedoch mit dem Anhänger auf den Gehweg und überfuhr zunächst einen dort aufgestellten Begrenzungspfosten. Zudem blieb er mit einer hinteren rechten Hubtraverse des Hängers an der Ecke eines etwa 60 cm über den Gehweg hinausragenden Vordaches eines Hauses hängen. Vor den Augen mehrerer Zeugen kam der Transporter, der zu einem Unternehmen aus der wegen der jährlichen Stierhatz bekannten Stadt Pamplona gehört, dann jedoch nur kurz zum Stillstand, bevor der Fahrer wieder anfuhr. Das hatte Folgen. Eine große Ecke des Vordachs brach ab, ein zweiter Begrenzungspfosten auf dem Trottoir wurde überfahren und auch eine Straßenlaterne wurde angerempelt, die daraufhin kurz ins Wackeln kam. Dennoch setzte der 37-Jährige hemmungslos seine Fahrt fort, und das, obwohl ein nachfolgender Autofahrer auch noch durch lautes Hupen auf das Ereignis aufmerksam machen wollte.

Aufgrund der Hinweise des hinterher gefahrenen Zeugen konnte die Polizei den Unfallflüchtigen, an dessen Lkw nur geringer Schaden entstanden war, auf der L 264 in Höhe von Merzenich anhalten. Dabei war das Spurenbild mehr als deutlich und beweissicher, lag doch ein etwa 50 Kilogramm schweres Betonstück des Vordaches noch auf der Transportfläche des Anhängers.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den Fahrer ein, der bis zur Erbringung einer Sicherheitsleistung festgenommen wurde. Außerdem wurde sein Führerschein zum Eintrag eines Sperrvermerkes für den Geltungsbereich der BRD beschlagnahmt. Er selbst darf die Fahrt durch Deutschland nicht fortsetzen.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28
52349 Düren

innerhalb der Bürodienstzeiten:
Tel.: 0 24 21/949-1100

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Tel.: 0 24 21/949-2425

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: