Polizei Düren

POL-DN: Späte Wende

Düren (ots) - Mit einem Strafverfahren wurde am Mittwochabend das verkehrswidrige Verhalten eines jungen Pkw-Fahrers aus Düren geahndet, der zunächst einen Radfahrer verletzt und sich dann auch noch kurzzeitig von der Unfallstelle entfernt hatte.

Gegen 20.20 Uhr hatte ein 20 Jahre alte Autofahrer aus Düren zunächst die Kreisstraße 24 von Mariaweiler in Richtung Derichsweiler befahren. In Höhe des Badesees musste er an der Einmündung zur Bundesstraße an der Ampel warten. Als er dann bei Grün nach rechts auf die Bundesstraße 264 in Fahrtrichtung Langerwehe abbog, nach Zeugenaussagen mit quietschenden Reifen, übersah er ein Rad fahrendes Pärchen, das die B 264 auf der eingerichteten Furt in Richtung Derichsweiler überquerte. Der Wagen des 20-Jährigen erfasste das Rad eines 57-jährigen Düreners, der daraufhin zu Fall kam. Obwohl der Zusammenstoß so heftig war, dass am Fahrrad deutliche Schäden entstanden und der Radler leichte Verletzungen davon trug, mit denen er später selbstständig einen Arzt aufsuchen wollte, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt ohne anzuhalten fort.

Noch während die hinzu gerufene Polizei auf der Anfahrt zur Unfallstelle war, kehrte der 20-Jährige jedoch zurück. Für die Tatsache, dass er sich verbotswidrig von der Unfallstelle entfernt hatte, hatte er eine wenig nachvollziehbare Mitteilung parat. Demnach habe er sich zunächst entfernt, weil er erst eine geeignete Stelle zum Wenden haben finden müssen.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28
52349 Düren

innerhalb der Bürodienstzeiten:
Tel.: 0 24 21/949-1100

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Tel.: 0 24 21/949-2425

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: