Polizei Düren

POL-DN: In den Tod gesprungen

Düren (ots) - Nachdem ein 29 Jahre alter Dürener in der Nacht zum Mittwoch aus dem zweiten Obergeschoss eines Gebäudes in der Eschstraße gesprungen war, verstarb er wenig später infolge der Schwere seiner erlittenen Verletzungen.

Die Einsatzleitstelle war gegen 03.15 Uhr zu einem Fall von "Häuslicher Gewalt" gerufen worden. Wie sich direkt zu Einsatzbeginn herausstellte, war eine 20 Jahre alte Frau in der Wohnung ihres 29 Jahre alten Freundes über mehrere Stunden festgehalten und geschlagen worden. Beim Eintreffen der Polizei erwartete sie die Beamten bereits vor dem Haus. Da sie Verletzungen davon getragen hatte, musste sie zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Als die eingesetzten Polizisten den Beschuldigten in seiner Wohnung aufsuchen wollten, weigerte sich dieser die Tür zu öffnen und warf Gegenstände aus dem Fenster auf die Straße. Nachdem der Zugang in die Wohnung durch einen Schlüsseldienst geöffnet worden war, drohte der 29-Jährige damit, selbst aus dem Fenster zu springen. Daraufhin forderten die Ordnungshüter den Rettungsdienst und die Feuerwehr an. Obwohl es den Feuerwehrleuten nach einer Anfahrt ohne Benutzung von Sondersignalen noch gelang, ein Sprungpolster unter dem in Frage kommenden Fenster rechzeitig aufzustellen, sprang der den Freitod suchende Mann aus etwa acht Metern Höhe offensichtlich bewusst daran vorbei und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Dabei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Kurz nach 05.00 Uhr erlag der 29-Jährige im Krankenhaus den Folgen des Sturzes

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: