Polizei Düren

POL-DN: Abbiegeunfall beim "Stop and Go"

Düren (ots) - Kopfschmerzen und geschätzte 3.500 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein bislang nicht bekannter Fahrer eines "Eiswagens" am Dienstag im Stadtteil Birkesdorf durch Handzeichen mit beeinflusst haben soll.

Um 14.10 Uhr befuhr ein 28 Jahre alter Autofahrer aus Vettweiß die Ringstraße innerhalb einer Fahrzeugschlange aus Richtung Nordstraße kommend, in Fahrtrichtung "Arnoldsweiler Kreuzung". In Höhe der Einmündung zur Straße "Weidenpesch" konnten er, sowie der unbekannte Fahrer eines in gleicher Fahrtrichtung neben ihm stehenden "Eiswagens", aufgrund des Rückstaus und des daraus resultierenden "Stop and Go-Verkehrs", nur sehr langsam weiter in Richtung B 56 fahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw des 28-Jährigen und einer 51-jährigen Dürenerin, die als Entgegenkommende nach links von der Ringstraße auf die Straße "Weidenpesch" abbog. Ursache dafür, so die 51-Jährige, sei das deutliche Handzeichen des "Eiswagen-Fahrers" gewesen, der ihr gedeutet habe, er würde auf den Vorrang verzichten und sie könne abbiegen. Dabei war es dann allerdings zur Kollision mit dem seitlich daneben fahrenden Fahrzeug des 28-Jährigen gekommen, der weiter geradeaus fuhr und den sie übersehen hatte.

Während der 28-Jährige im Wagen mit dem Kopf anstieß und sich erforderlichenfalls selbstständig in ärztliche Behandlung begeben wollte, fuhr der dritte Beteiligte ohne anzuhalten weiter. Der Wagen der Dürenerin musste abgeschleppt werden.

Bei dem "Eiswagen" soll es sich um einen Kleinbus mit HS- Kennzeichen gehandelt haben.

Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 erbeten.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: