Polizei Düren

POL-DN: Reithelm verhinderte Schlimmeres

Titz (ots) - Beim Sturz mit einem Pony zog sich am Sonntagnachmittag eine 13-jährige Reiterin aus Elsdorf Kopfverletzungen zu. Ein Helm schwächte die Folgen jedoch glücklicherweise ab.

Der Reitunfall ereignete sich gegen 17.30 Uhr auf einem Feldweg an der B 55, in der Nähe der Sophienhöhe. Gemeinsam mit einer zwölf Jahre alten Reiterin ritt die 13-Jährige auf einem geschotterten Weg, als ihr Pony, Stockmaß etwa 160 cm, plötzlich ausrutschte. Pferd und Mädchen kamen zu Fall und zogen sich Verletzungen zu. Nach einer notärztlichen Erstbehandlung an der Unfallstelle transportierte ein RTW das Mädchen mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus. Reitfreunde nahmen sich unterdessen des verletzten Tieres an, das später in einer Tierklinik operiert werden musste.

Dabei hätte es noch schlimmer werden können. Da das Mädchen dank der eindringlichen Ermahnungen der Eltern einen Reithelm trug, ist davon auszugehen, dass dieser die Folgen des Sturzes noch gemindert hat.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: