Polizei Düren

POL-DN: 07062201 Ergebnis der Fahrradkontrollen liegt vor

    Düren (ots) - Mit 715 kontrollierten Verkehrsteilnehmern endeten die angekündigten Überprüfungen der Polizei in den vergangenen zwei Wochen. Gegen insgesamt 165 Fahrzeugführer mussten Verwarnungsgelder ausgesprochen werden. Außerdem war darüber hinaus die Einleitung von 19 Bußgeldverfahren erforderlich.

    Die ersten Tage der polizeilichen Kontrollen dienten in erster Linie der Prävention. Hier wurden Fahrrad- und Autofahrer auf ihr festgestelltes Fehlverhalten und insbesondere auf die gegenseitige Rücksichtsnahme hingewiesen. Dazu wurden Flyer mit dem Thema "Rücksicht ist besser, Rücksicht schafft Sicherheit!" verteilt.

    Ab dem 14. Juni 2007 erfolgten durch die eingesetzten Beamtinnen und Beamten überwiegend repressive Überwachungsmaßnahmen gezielt an den erkannten Unfallbrennpunkten. Dabei wurde ebenfalls nicht nur auf Fahrradfahrer, sondern auch auf Verkehrsteilnehmer anderer Verkehrsarten geachtet. Wegen festgestellten Fehlverhaltens war es erforderlich, 122 Verstöße mit Verwarnungsgeldern zu ahnden, wovon acht Verstöße von Autofahrern begangen worden waren. Außerdem mussten wegen technischer Mängel vier Mängelkarten ausgestellt werden.

    Wie gefährlich und unfallträchtig die falsche Radwegbenutzung durch Fahrradfahrer ist, bestätigt eine aktuelle Unfallanalyse. Im Stadtgebiet von Düren sind dabei die Josef-Schregel-Straße und die Schoellerstraße besonders auffällig. Daher geht der Appell an alle Radfahrer, die richtige und zulässige Radwegseite zu benutzen. Dabei ist auch die Hinnahme eines Umweges durch den eventuell erforderlichen Seitenwechsel gerechtfertigt. Gefährliche Situationen und Unfälle, die insbesondere beim Ab- und Einbiegen von Kraftfahrzeugen entstehen, können damit erfolgreich verhindert werden.

    Die Polizei bittet aber auch die Autofahrer gegenüber Fahrradbenutzern mehr Rücksicht walten zu lassen. Oftmals ist festzustellen, dass ausgewiesene Radfahrwege oder Mehrzweckstreifen so zugeparkt werden, dass sie für Radfahrer nicht mehr benutzbar sind. Dies setzt diese Verkehrsteilnehmer unnötig gefährlichen Situationen aus, weil sie dadurch auf die Fahrbahnen ausweichen müssen.


ots Originaltext: Polizei Düren
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421-949 1100
Fax: 02421-949 1199



Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: