Bundeskriminalamt

BKA: Damit die schönsten Tage des Jahres nicht getrübt werden - Bundeskriminalamt ruft zu erhöhter Wachsamkeit beim Umgang mit Zahlungskarten im Urlaub auf

    Wiesbaden (ots) - Jedes Jahr werden deutsche Urlauber im Ausland Opfer von Kriminellen, die Zahlungskarten von Touristen missbräuchlich nutzen. Die Täter sind dabei in nahezu allen Urlaubsländern aktiv. Meist entwenden sie die Karten und setzen sie betrügerisch ein. Zunehmend an Bedeutung gewinnen aber auch Fälle, in denen die Betrüger illegal an Kartendaten gelangen und dann gefälschte Zahlungskarten benutzen.

    Tipps des BKA, um sich effektiv vor Schäden zu schützen - Suchen Sie offizielle Banken bzw. deren Geldautomaten auf, um Bargeld abzuheben bzw. zu "ziehen". - Verdecken Sie die PIN-Eingabe, indem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten. Dies erschwert ein Ausspähen erheblich. - Notieren Sie niemals die PIN - schon gar nicht auf der Karte. - Geben Sie niemals mehrfach die PIN ein. - Geben Sie die Karte nicht aus der Hand. - Melden Sie verdächtige Vorgänge vor Ort. Lassen Sie gegebenenfalls die Karte sperren. Bewahren Sie die Belege auf. Dies erleichtert im Schadensfall die Arbeit der Polizei.

    Weitere Präventionstipps finden Sie auf der Homepage der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes unter "www.polizei-beratung.de" (Stichwort "Zahlungskarten").

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: