Bundeskriminalamt

BKA: Das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft teilen mit: Internationale Durchsuchungsaktion gegen Verbreiter von Kinderpornografie im Internet

Wiesbaden (ots) - Heute Morgen durchsuchten die zuständigen Landespolizeidienststellen die Wohnungen von insgesamt fünf Beschuldigten in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen wegen Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie. Umfangreiches Beweismaterial, wie zum Beispiel Video- und Bilddateien mit kinderpornografischen Inhalten sowie die Computeranlagen der Tatverdächtigen, wurden sichergestellt. Die Maßnahmen sind Teil der von Europol international koordinierten Operation "Icebreaker". In deren Rahmen fanden heute in 13 Ländern, darunter Großbritannien, Frankreich, Italien, Österreich und den Niederlanden, zeitgleich bei 150 Personen Durchsuchungen statt. Das BKA koordinierte die Aktion in Deutschland. Die Maßnahmen gehen auf ein Ermittlungsverfahren der italienischen Polizei zurück, die im August 2004 einen Internetserver sicherstellte, über den auf konspirativem Weg kinderpornografische Dateien im Internet an eingeweihte Nutzer verbreitet wurden. Die Täter verwendeten Tarnnamen und kommunizierten verschlüsselt untereinander. Durch die schnelle internationale Zusammenarbeit unter Beteiligung der betreffenden Internetprovider wurden die Personen identifiziert, die auf die Dateien zugegriffen haben. Der aktuelle Ermittlungserfolg ist ein Beweis für das entschlossene Vorgehen der internationalen Strafverfolgungsbehörden gegen die weltweit vernetzte - und in Teilen äußerst aufwändig verschleierte - Verbreitung von Bildern des sexuellen Missbrauchs von Kindern. ots-Originaltext: Bundeskriminalamt Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7 Rückfragen bitte an: Bundeskriminalamt Pressestelle Telefon: 0611-551 2331 Fax: 0611-551 2323 Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: