Bundeskriminalamt

BKA: Geldwäsche-Bekämpfung jetzt auf europäischer Ebene vernetzt - FIU-Deutschland nun Teil der europäischen Kommunikationsplattform FIU.NET - BKA richtet Seminar mit europäischer Beteiligung aus

    Wiesbaden (ots) - Die Geldwäschebekämpfung ist im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität und den Terrorismus ein wichtiges Instrument, das nun noch schlagkräftiger geworden ist: Vergangenen Monat ist die im Bundeskriminalamt angesiedelte deutsche Zentralstelle für Geldwäsche-Verdachtsanzeigen (Financial Intelligence Unit "FIU") nach umfangreichen technischen Abstimmungsprozessen erfolgreich an die europäische Kommunikationsplattform FIU.NET angeschlossen worden.

    Damit kann die deutsche FIU eine moderne und sichere Datennetzverbindung zum Austausch von Finanzinformationen mit anderen FIUs der EU-Staaten nutzen. Die deutsche Zentralstelle erfüllt somit die Anforderungen des Beschlusses des Rates der Europäischen Union vom 17. Oktober 2000 zur "Zusammenarbeit zwischen den zentralen Meldestellen der Mitgliedstaaten beim Austausch von Informationen" in vollem Umfang.

    Durch umfassende Entwicklungsarbeiten der Abteilung "Informationstechnik" des BKA sowie der niederländischen Projektleitung ist es gelungen, Medienbrüche - die Verzögerungen beim Informationstransfer bedeuten würden - zu vermeiden.

    Das BKA setzt sich auch weiterhin verstärkt für einen funktionalen Ausbau und den Anschluss aller EU-Staaten des von der EU finanziell unterstützten Basis-Netzwerkes ein. In der momentanen Ausbaustufe sind außer Deutschland die Staaten Frankreich, Italien, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Spanien und Großbritannien erreichbar. Um den Ausbau weiter zu fördern, richtet die niederländische Projektleitung gemeinsam mit dem BKA ab heute in Berlin ein FIU.NET-Seminar mit anschließendem Task-Force-Meeting - einem Entscheidungsgremium des FIU.NET - aus. Das dreitägige Treffen findet mit internationaler Beteiligung, unter anderem mit Vertretern der EU-Kommission, Europol und verschiedener EU-Staaten, statt.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: