Bundeskriminalamt

BKA: Damit es keine böse Überraschung zu Weihnachten gibt: BKA ruft zu besonderer Wachsamkeit im Umgang mit Zahlungskarten auf

    Wiesbaden (ots) - Während der Vorweihnachtszeit steigt erfahrungsgemäß die Zahl der Abhebungen mit Zahlungskarten an Geldautomaten. Das könnten sich Straftäter zu Nutze machen, in dem sie die Geldautomaten verstärkt für Kartendiebstähle oder das illegale Erlangen von Kartendaten manipulieren. Mit den gestohlenen Originalkarten oder mittels Kartenfälschungen, die mit den illegal kopierten Kartendaten kodiert sind, werden im Einzelfall sehr hohe Schäden verursacht.

    Beachten Sie diese Sicherheitshinweise - Sie können sich mit geringem Aufwand effektiv vor Schaden schützen:

    Notieren Sie niemals Ihre PIN - schon gar nicht auf der Karte. Verdecken Sie die PIN-Eingabe, in dem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten. Dies erschwert ein Ausspähen erheblich. Geben Sie die PIN niemals an Türöffnern ein - auch nicht bei Banken. Verständigen Sie sofort die Polizei, wenn eine PIN-Eingabe am Türöffner gefordert wird. Befolgen Sie keine Hinweiszettel, die zur mehrmaligen Eingabe der PIN auffordern. Bitten Sie aufdringliche Personen oder angebliche Helfer, auf Distanz zu bleiben. Melden Sie sofort auffällige Veränderungen an Geldautomaten. Lassen Sie Ihre Karte bei Verlust sofort sperren. Dies gilt auch, wenn die Karte aus nicht nachvollziehbaren Gründen vom Geldautomaten einbehalten wird.

    Weitere Präventionstipps finden Sie auf der Homepage der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes unter "www.polizei-beratung.de".

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: