Bundeskriminalamt

BKA: Bundeskriminalamt und Zollkriminalamt veranstalten 6. Wirtschaftskonferenz für Sicherheitsbehörden und Wirtschaftsvertreter

Wiesbaden (ots) - Arzneimittelkriminalität, unterschiedliche Facetten der Internetkriminalität, illegaler Emissionshandel: Das Kriminalitätsgeschehen bei diesen und anderen Kriminalitätsformen wird zunehmend von äußerst mobilen und flexiblen Tätergruppierungen geprägt, die sowohl delikts- als auch grenzüberschreitend tätig sind. Dabei nutzen sie zur Tatbegehung moderne Kommunikations- und Informationsmedien, um neue illegale Märkte zu erschließen.

Deshalb steht im Fokus der 6. Wirtschaftskonferenz, die von Bundeskriminalamt (BKA) und Zollkriminalamt (ZKA) gemeinsam ausgerichtet wird, die "Grenzüberschreitende Organisierte Kriminalität". Am 21. Mai 2012 werden in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin rund 90 Repräsentanten international tätiger Unternehmen, von Wirtschaftsverbänden, Vertreter verschiedener Bundesministerien und Bundessicherheitsbehörden, des Arbeitskreises II - "Innere Sicherheit" der Innenministerkonferenz, der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Landeskriminalämter mit dem BKA (AG Kripo) sowie der Zoll- und Polizei-Gewerkschaften erwartet.

BKA und ZKA berichten während der Tagung aus sicherheitsbehördlicher Sicht über die verschiedenen Kriminalitätsphänomene und ihr Gefährdungspotential und stellen nationale sowie internationale Kooperationsformen vor. ZKA-Präsident Norbert Drude: "Gestützt auf die bewährten Kooperationen mit anderen nationalen und internationalen Behörden und Sicherheitsinstitutionen setzt das ZKA als Zentrale des deutschen Zollfahndungsdienstes seit Jahren auf eine ausgewogene Mischung aus konsequenter Repression und auf Informationsweitergabe basierender Prävention."

Das BKA hat sich bereits 2005 zum Aufbau eines sicherheitsbehördlichen Netzwerkes entschlossen und bezieht auch die Wirtschaft mit ihrem technologischen Wissen und spezifischen Informationszugängen im In- und Ausland als wertvollen Kooperationspartner mit ein.

"Die seit 2006 jährlich stattfindenden Wirtschaftstagungen sind ein wesentlicher Beitrag zur Stärkung dieses Netzwerkes und bieten die Plattform für einen gewinnbringenden Informations- und Meinungsaustausch zwischen Sicherheitsbehörden und Unternehmen", sagt BKA-Präsident Jörg Ziercke.

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

oder

Zollkriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0221-6724050
www.zollkriminalamt.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: