Polizeidirektion Hannover

POL-H: Vollsperrung nach Unfall mit drei LKW Bundesautobahn (BAB) 2

Hannover (ots) - Die BAB 2, Fahrtrichtung Dortmund, ist heute Morgen in der Zeit von 02:10 Uhr bis etwa 4:45 Uhr ab der Anschlussstelle Rehren voll gesperrt worden, nachdem es zu einem Unfall zwischen drei LKW gekommen war und sich die Ladung des einen "Brummis" über die gesamt Fahrbahn verteilt hatte. Ein 57-jähriger Mann aus Weißrussland befuhr mit seiner Sattelzugmaschine die BAB 2 in Richtung Dortmund. Zwischen den Anschlussstellen Rehren und Bad Eilsen Ost blieb er gegen 00:15 Uhr im Bereich einer Baustelle aufgrund eines technischen Defekts auf dem rechten von zwei Fahrstreifen liegen. Ein nachfolgender polnischer LKW wich deshalb auf die linke Fahrspur aus und stieß dabei gegen die provisorische Mittelschutzplanke. Der "Brummifahrer" setzte danach jedoch seine Fahrt fort, obwohl die Schutzplanke beschädigt worden war. Ein weiterer LKW-Fahrer, ein 41-jähriger Mann aus Rheine, erkannte den Liegenbleiber zu spät, sodass er mit diesem trotz Ausweichmanövers seitlich zusammenstieß. Dabei riss die Bordwand des Anhängers ab, sodass sich die geladenen Pakete auf der gesamten Fahrbahn verteilten. Der 41-Jährige und sein Laster kam erst rund 250 Meter weiter zum Stehen. Die Windschutzscheibe eines in Gegenrichtung fahrenden LKW wurde bei dem Unfall ebenfalls beschädigt, nachdem durch den Zusammenstoß auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund ein Gegenstand in den Bereich der Fahrbahn Richtung Berlin geschleudert wurde. Der 70-jährige "Brummifahrer" aus Bocholt blieb - genau wie die anderen Beteiligten - unverletzt. Zur Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn wurde die Richtungsfahrbahn Dortmund für rund zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Rehren abgeleitete, sodass es zu keiner Staubildung kam. Der Sachschaden wird auf rund 60 000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem flüchtigen polnischen LKW-Fahrer geben können, sich bei der Wache der Autobahnpolizei in Garbsen unter der Telefonnummer 0511 109-8931 zu melden./zz ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Christine Zeitz Telefon: 0511/109 1044 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/ Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: