Polizeidirektion Hannover

POL-H: Drei Schwerverletzte bei Unfällen Bundesautobahn (BAB) 2

    Hannover (ots) - Freitagabend gegen 19:00 Uhr ist bei einem Unfall an der BAB 2, Fahrtrichtung Berlin, zwischen den Anschlussstellen Langenhagen und Bothfeld, ein 25-jähriger Mann schwer und ein 48-Jähriger leicht verletzt worden. Am Ende des unfallbedingten Staus sind gegen 23:50 Uhr bei einem weiteren Zusammenstoß zwei 46- und 52-jährige Beteiligte schwer verletzt worden.

    Ein 39-jähriger Mann aus Polen befuhr mit seinem Sattelzug den rechten Fahrstreifen in Richtung Berlin. Hinter ihm befand sich ein 48-jähriger Sattelzugfahrer aus Braunschweig. Zwischen den Anschlussstellen Langenhagen und Bothfeld bremsten beide Kraftfahrer ihre "Brummis" aufgrund von zähfließendem Verkehr bis zum Stillstand ab. Ein dahinter fahrender 25-jähriger Sattelzugfahrer aus Polen erkannte dies zu spät, wich nach links aus, prallte danach gegen den Auflieger des Braunschweigers und schob dessen LKW auf den seines Vordermannes. Bei den Zusammenstößen touchierte der Sattelzug des 25-Jährigen außerdem den PKW eines 65-jährigen Mannes, der zu dieser Zeit den linken von drei Fahrstreifen befuhr. Darüber hinaus musste ein 38-jähriger "Brummi"-Fahrer nach rechts auf den Standstreifen ausweichen. Er stieß dennoch gegen den Sattelzug des 25-Jährigen. Bei diesem Unfall wurde das komplette Führerhaus des verursachenden Sattelzuges -welcher mit Tomaten beladen war-  eingedrückt, der 25-Jährige dabei schwer verletzt und stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 48-jährige Braunschweiger verletzte sich am Knie und wurde ambulant behandelt. Die Ladung seines Lasters (Metallteile) wurde teilweise auf der Fahrbahn verstreut. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt.   Zur Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn in Richtung Berlin von 19:05 Uhr bis etwa 23:00 Uhr voll gesperrt, der Verkehr dabei über den angrenzenden Parkplatz geleitet. Es kam zu kilometerlangem Rückstau (maximal etwa sieben Kilometer).

    Am Ende dieses Rückstaus, zwischen den Anschlussstellen Hannover-West und Langenhagen, ereignete sich gegen 23:50 Uhr ein Folgeunfall. Der 52-jährige Fahrer eines Kleintransporters erkannte den mit eingeschaltetem Warnblinklicht am Stauende stehenden Sattelzug eines 23-jährigen Mannes aus Tschechien zu spät und fuhr auf diesen auf. Der 52-Jährige und seine 46-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen, da auch hier die komplette Front des Kleintransporters eingedrückt worden war. Beide wurden zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden wird bei diesem Unfall auf circa 13.500 Euro geschätzt./zz


ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Christine Zeitz
Telefon: 0511/109 1044
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/



Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: