Polizeidirektion Hannover

POL-H: LKW kippt um Bundesautobahn (BAB) 7 / Autobahndreieck Nord

Hannover (ots) - Heute gegen 03:00 Uhr ist ein 60-jähriger LKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn der BAB 7 abgekommen. Beim Ausstieg aus dem auf der Seite liegenden Führerhaus hat sich der 48-jährige Beifahrer ein Bein gebrochen. Heute früh kam ein Sattelzug auf der BAB 7 Höhe Autobahndreieck Nord Fahrtrichtung Hamburg von der Fahrbahn ab und kippte um. Die Ermittler vermuten, dass der 60-jährige "Brummi"-Fahrer am Steuer einschlief - der sogenannte Sekundenschlaf. In der Kabine des Fahrzeugs befand sich zum Unfallzeitpunkt noch ein 48-jähriger Beifahrer. Beide Fahrzeuginsassen wurden bei dem Unfall zunächst nicht verletzt. Beim Verlassen des auf der Seite liegenden Führerhauses brach sich der 48-Jährige jedoch ein Bein. Er kam zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus. Zur Bergung des mit Chemikalien beladenen LKWs wurde die örtlich zuständige Feuerwehr hinzugezogen. Es traten keine Stoffe aus. Während der Abschleppmaßnahmen mussten zeitweise zwei Fahrstreifen bis etwa 09:00 Uhr gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. / noe, zz ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Dezernat 01 - Öffentlichkeitsarbeit PK'in Edda Nöthel Telefon: (0511) 109-1043 http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/ Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: