Polizeidirektion Hannover

POL-H: 20. und 21. Drogentote Hannover

Hannover (ots) - Zwei Männer im Alter von 47 und 55 Jahren sind in der vergangenen Woche unabhängig voneinander tot aufgefunden worden. Beide sind der Polizei als langjährige Drogenabhängige bekannt. Am 17.10.2007 wurde der bereits stark verweste Leichnam des 55-Jährigen in seiner Wohnung an der Mathildenstraße ( Linden ) aufgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann zum letzten Mal am 13.09.2007 lebend gesehen worden. Der genaue Todeszeitpunkt steht aufgrund der fortgeschrittenen Verwesung nicht fest. Der Alleinlebende war der Polizei als Konsument harter Drogen bekannt und ist durch Folgen seiner Sucht - vermutlich an einer Magenblutung - gestorben. Der 47-Jährige wurde am letzten Samstagabend, gegen 18:00 Uhr von seiner Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung am Ohefeldweg ( Bemerode ) tot aufgefunden. Auch er ist der Polizei schon seit langem als Drogenkonsument bekannt. Er hatte bereits am Vortag über Unwohlsein geklagt, aber keinen Arzt aufgesucht. Aufgrund seiner Vorgeschichte und der Umstände seines Todes gehen die Beamten davon aus, dass auch hier die Drogensucht als todesursächlich anzusehen ist. Ein Fremdverschulden kann in beiden Fällen ausgeschlossen werden. Die beiden Verstorbenen werden im Bereich der Polizeidirektion Hannover als Drogentote Nummer 20 und 21 für das Jahr 2007 geführt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 13 Menschen ihrer Sucht zum Opfer gefallen. / hol, st ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Petra Holzhausen Telefon: 0511 - 109 - 1044 Fax: 0511 - 109 - 1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/ Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: