Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Flensburg - "Eis statt Verwarngeld" : massive Behinderungen von Rettungsdiensten in Flensburgs Bäderstraßen

Flensburg (ots) - In den letzten Wochen kam es im Bereich Flensburg Solitüde und Fahrensodde saisonbedingt zu massiven Behinderungen von Fahrzeugen eingesetzter Rettungskräfte von DLRG, Feuerwehr, Krankenwagen, Flensburger Polizei und dem öffentlichen Personennahverkehr durch ein außergewöhnlich hohes Aufkommen an Parkplatzindividualisten.

Regelmäßig werden hier per Verkehrszeichen angeordnete Parkregeln bei Strandwetter missachtet und Rettungskräfte und ÖPNV behindert.

Mitarbeiter vom Ordnungsamt der Stadt Flensburg aber auch Beamte vom 1. und 2. Polizeirevier überwachen die Parksituation in den kommenden Wochen verstärkt und schreiten ein. In vielen Fällen werden Verwarngeldverfahren eingeleitet und behindernd abgestellte Fahrzeuge abgeschleppt, wie bereits am vergangenen Wochenende.

Dies gilt insbesondere für zB Feuerwehrzufahrten und Zuwegungen zum Strandbereich.

Appell: Investieren Sie erstens bitte etwas Zeit zur Sicherheit aller und stellen Sie Ihre Fahrzeuge ordnungsgemäß auf Parkflächen im Bereich oder im näheren Umfeld ab und zweitens damit gespartes Verwarngeld lieber in Eis und Getränke!

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Pressestelle
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Matthias Glamann
Telefon: 0461/484-2010
Fax: 0431/9886442010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: