Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (714) Schlafmittel ohne Rezept abgegeben - Ermittlungen gegen Nürnberger Apotheker

Nürnberg (ots) - Gegen bislang 5 Nürnberger Apotheker ermittelt das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg, weil sie über einen längeren Zeitraum hinweg einem 36-Jährigen ein Schlafmittel ohne Rezept verkauft hatten. 2 Tatverdächtige sind geständig. Im Rahmen von anderweitigen Ermittlungen durchsuchten Kriminalbeamte im Herbst 2006 die Wohnung des 36-jährigen Nürnbergers im Stadtteil Gleißhammer. Dabei fanden sie Aufzeichnungen, die Aufschluss darüber gaben, dass der Mann seit längerer Zeit von verschiedenen Apotheken im Stadtgebiet ein verschreibungspflichtiges Schlafmittel ohne Rezept erhalten hatte. Auf Grund der Menge wurde der Mann zunächst verdächtigt, mit dem Medikament schwunghaften Handel getrieben zu haben, was sich aber im weiteren Verlauf der Ermittlungen nicht bestätigte. Tatsächlich nahm der Beschuldigte die Tabletten zur Befriedigung seiner Sucht. Die in den vergangenen Wochen durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen bei den betroffenen Apotheken erhärteten den Verdacht, dass ca. 1500 Packungen des Schlafmittels über den Zeitraum ca. eines Jahres an den 36-Jährigen ohne Rezept ausgehändigt wurden. In Einzelfällen bekam der Mann bis zu 12 Packungen pro Tag. Gegen die betroffenen Apotheker wird wegen Verstößen nach dem Arzneimittelgesetz und Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Auch gegen den 36-Jährigen laufen Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Delikte, u.a. wegen Betruges zum Nachteil von Krankenkassen. Mittlerweile begab sich der Mann zu Entgiftung in ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen dauern noch an. Bert Rauenbusch/n ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: