Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1688) Nach Streit mit Schreckschusspistole bedroht und zugeschlagen

    Nürnberg (ots) - Ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Körperverletzung sowie eine sichergestellte Schreckschusswaffe sind das Ergebnis eines Polizeieinsatzes am 21.11.2006 im Nürnberger Stadtteil Maxfeld.

    Kurz nach 14.00 Uhr hatte ein 33-Jähriger über Notruf die Polizei darüber informiert, dass er in einem Wohnanwesen in der Wurzelbauerstraße von einem ebenfalls in dem Haus wohnenden Mieter mit einer Schusswaffe bedroht und anschließend geschlagen worden sei. Nachdem zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich bei dieser Schusswaffe um eine "scharfe" Waffe handeln würde, forderte die zuständige Polizeistreife Spezialeinsatzkräfte der mittelfränkischen Polizei an. Diese öffneten die Wohnungstüre des bezeichneten Mieters (58) und fanden diesen schlafend auf der Wohnzimmercouch vor. Der 58-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei der Tatwaffe, die sichergestellt werden konnte, handelte es sich um eine Schreckschusspistole.

    Wie sich in den anschließenden Vernehmungen der beiden herausstellte, hatte der 58-Jährige seinen 33-jährigen Wohnungsnachbarn wegen einer Ruhestörung zur Rede stellen wollen. Dabei war es zu einem Streit und anschließend offensichtlich zu gegenseitigen Körperverletzungshandlungen gekommen. Zur weiteren Klärung des Sachverhalts wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

    Peter Schnellinger


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-2011
Fax: 0911/2112-2010
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: