Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1199) Trickdiebstahl durch falsche Kriminalbeamte

    Nürnberg (ots) - Als Kriminalbeamte gaben sich am 29.08.2006 zwei unbekannte Männer gegenüber Senioren aus und gewannen so das Vertrauen ihrer Opfer. Anschließend entwendeten sie aus den Wohnungen Bargeld und Wertgegenstände in Höhe von mehreren Tausend Euro. Zuvor wurden die Geschädigten von einer Frau ausgefragt.

    Das erste Mal erschlich sich gegen 16.00 Uhr eine ca. 50-jährige Frau das Vertrauen eines 87-jährigen Rentners, als sie ihn in der Cuxhavener Straße in Nürnberg ansprach und ihn im weiteren Verlauf nach der Adresse fragte. Diese gab er auch schließlich heraus. Wenig später läuteten zwei unbekannte Männer an der Wohnungstür des Rentners im Stadtteil Thon und fragten den Mann, ob er von einer unbekannten Frau angesprochen worden sei. Diese sei angeblich eine Diebin. Deshalb müsse man nun die Wohnung durchsuchen. Gleichzeitig zeigten sie dem Mann einen grünen Ausweis vor und gaben an, von der Kriminalpolizei zu sein. Während ein Unbekannter den alten Herrn  in ein Gespräch verwickelte, durchsuchte der zweite die Räume und entwendete, wie sich später herausstellte, mehrere Hundert Euro Bargeld sowie ein Sparbuch mit einer Einlage von mehreren Tausend Euro. Anschließend verschwanden die Unbekannten.

    Gegen 18.30 Uhr trat das Trio erneut auf. Diesmal im Stadtteil Hasenbuck. Wieder sprach die unbekannte Frau einen Rentner an und erschlich sich das Vertrauen sowie seine Anschrift. Die "Kriminalbeamten" entwendeten anschließend aus der Wohnung des 73-Jährigen zahlreiche Goldmünzen im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro. Auch hier entkamen die Täter.

    Wenig später wurde der Polizei ein versuchter Trickdiebstahl, der offensichtlich auf gleiche Art und Weise begangen werden sollte, gemeldet. Eine unbekannte Frau sprach ein Rentnerehepaar am Friedrich-Ebert-Platz an und wollte ebenfalls die Adresse erfragen. Das Ehepaar allerdings gab sich mit der Frau nicht ab und verständigte die Polizei.

    In allen drei Fällen stimmt die Personenbeschreibung des Trios überein:

    Unbekannte Frau: Ca. 50 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß und schlank. Sie hatte dunkelbraune glatte längere Haare. Sie war gut gekleidet und sprach mit leicht fränkischem Akzent. Sie nannte den Geschädigten gegenüber den Namen "Regina".

    1. Mann: Ca. 50 Jahre alt, 175 bis 180 cm groß, normale Figur. Er trug eine graue Jacke.

    2. Mann: Gleiche Personenbeschreibung, jedoch korpulente Figur, bekleidet mit dunkler Jacke.

    Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Nürnberg unter der Telefonnummer 0911/211-3333 entgegen.

    Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut davor, fremde Personen in die Wohnung zu lassen. Sollten sich die Unbekannten als Amtspersonen ausgeben, fragen Sie bei der Dienststelle nach. Suchen Sie sich dazu die Telefonnummer selbst aus dem Telefonbuch heraus. Ziehen Sie, wenn möglich, einen Nachbarn hinzu oder vereinbaren Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Termin, wenn eine Person Ihres Vertrauens anwesend ist. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch durch Hilferufe oder laute Ansprache. Verständigen Sie bei verdächtigen Personen umgehend den Polizeinotruf 110.

    Die Kriminalpolizei Nürnberg führt regelmäßig Beratungen für Senioren durch. Dabei wird das richtige Verhalten in solchen Fällen erläutert. Machen Sie von diesem kostenlosen Angebot Gebrauch und vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer 0911/211-2760.

    Bert Rauenbusch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: