Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1154) Ausweismissbrauch durch Jugendliche zum Besuch von Diskotheken

    Nürnberg (ots) - In den vergangenen Monaten registrierte die Nürnberger Polizei immer mehr Strafanzeigen, die im Zusammenhang mit dem Ausweismissbrauch durch Jugendliche stehen. Bis zu 30 Fälle wurden pro Monat im Stadtgebiet aktenkundig. Der Hintergrund ist, dass viele Diskotheken dazu übergegangen sind, den Einlass ihrer Gäste zu kontrollieren und Jugendlichen unter 18 Jahren den Zutritt zu verweigern. Dies geschieht in erster Linie deshalb, weil es für die Verantwortlichen sehr schwierig ist, Personen unter 18 Jahren während des laufenden Geschäftsbetriebes um 24.00 Uhr aus dem Lokal zu verweisen. Drohen doch im Zusammenhang mit den Jugendschutzkontrollen den Geschäftsinhabern bei Verstößen Anzeigen, die mit empfindlichen Geldbußen verbunden sein können.

    Um trotzdem in die Diskotheken zu kommen, benutzen viele Jugendliche deshalb Ausweise von Geschwistern, Freunden und Bekannten, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben. Auf Grund der Jugendschutzkontrollen haben die Diskothekenbetreiber ihre Einlasskontrollen durch die Sicherheitsdienste in den vergangenen Monaten verschärft und schalten beim Verdacht des Ausweismissbrauchs die Polizei ein.

    Viele Jugendliche, die Ausweise missbräuchlich benutzen, verkennen die Tatsache, dass es sich dabei um einen Straftatbestand nach dem Strafgesetzbuch handelt und keinesfalls als "Kavaliersdelikt" geahndet wird. Zudem wird auch gegen den rechtmäßigen Inhaber und Überlasser des Ausweises ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

    Aufgegriffene Jugendliche werden zur jeweiligen Polizeiinspektion gebracht und müssen dort von ihren Eltern abgeholt werden.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: